Der Förderkreis Kaiserpfalz hat den neuen Internetauftritt komplett finanziert, sodass der Stadt Forchheim keine Kosten entstanden sind. "Die neue Seite ist künftig Dreh- und Angelpunkt der Sonderausstellungen, Festivals, Märkte und der Museumspädagogik", schreibt die Stadt Forchheim in einer Pressemitteilung.

Entsprechend stolz ist Ewald Maier, Vorsitzender des Förderkreis Kaiserpfalz, bei der Vorstellung im Erdgeschoss des Pfalzmuseums Forchheim: "Die neue Website ist sicherlich ein Highlight in der Geschichte des Fördervereins!" Das Design sei eine logische Fortsetzung der 2015 erschienenen Imagebroschüre des Förderkreises, so Maier. Entworfen hat beide Botschaften von der "Faszination Kaiserpfalz" die norddeutsche Webdesignerin Merle Stock-Kolkhorst, die zum Pressetermin per Skype zugeschaltet wurde und ihre Vorgehensweise erläuterte: "Wir wollen mit der Vielfalt eine junge Zielgruppe neugierig und das Museum lebendiger, aufregender und optisch reizvoller machen. Das Design soll am Puls der Zeit sein!"


Lange getüfftelt

Museumsleiterin Susanne Fischer freute sich über die Chancen der rundum gelungenen Seite: "Wir präsentieren sowohl das Gebäude "Kaiserpfalz" als auch die musealen Inhalte des Pfalzmuseums Forchheim auf einem frischen vielseitigen Museumsportal." Zusammen mit ihrem Team hat Fischer in den letzten Monaten intensiv an den Inhalten der neuen Seite getüftelt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen, meint auch Webdesigner Dominik Scholz, der in Kooperation mit Merle Stock-Kolkhorst die technische Grundlage der auf TYPO3 basierenden Website mit zeitgemäßem responsive Webdesign entwickelte: Kein Problem ist seinen Angaben zufolge deshalb auch die Nutzung auf mobilen Endgeräten.
Integriert ist das Ganze in das Gesamtkonzept der Stadtverwaltung Forchheim. "Zug um Zug werden alle Stadtwebsites auf ein gemeinsames Open-Source-System konsolidiert", heißt es weiter. red