Aufgrund der Corona-Pandemie konnte lange Zeit keine Fundfahrrad-Versteigerung stattfinden. Daher platzt der Keller des Forchheimer Fundbüros aus allen Nähten. Nun kann sie wieder stattfinden, allerdings unter Auflagen.

Das Fundbüro im Amt für Bürgerdienste, Sicherheit und Ordnung der Stadt Forchheim musste aus Platzmangel die sechzig gefundenen Fahrräder im Keller der Forchheimer St. Martin-Grundschule lagern. Einzeltermine unter Corona-Hygienemaßnahmen für Besichtigungen und Kauf sind nun die Lösung. 

Fundfahrrad-Versteigerung: zum ersten Mal seit einem Jahr kann die Aktion wieder stattfinden

Die Fahrräder werden der Bevölkerung gegen eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 10 Euro pro Stück angeboten. Es handelt sich ausschließlich um Zweiräder, die mittels kleinerer Reparaturen und Reinigung durchaus alltagstauglich sind oder günstig als Ersatzteillager für andere Fahrräder genutzt werden können. Hochwertige Markenfahrräder werden dort nicht angeboten.

Die Stadt Forchheim weist darauf hin, dass pro Person maximal zwei Fahrräder ersteigert werden dürfen. Die unbedingt erforderliche Voranmeldung kann über die Telefonnummer 09191/714207 oder per E-Mail an ordungsamt@forchheim.de vorgenommen werden.

Die Versteigerung erfolgt an folgenden Tagen: Mittwoch, den 10. März 2021 von 14:00 bis 18:00 Uhr und Samstag, den 13. März 2021 von 9:00 bis 13:00 Uhr.