Am Donnerstag schleuste am Nachmittag ein 85 Meter langes Gütermotorschiff auf dem Main-Donau-Kanal in der Schleuse Forchheim zu Berg.

Aus Unachtsamkeit brachte der Matrose, der für das Ausbringen der Festmacheleine verantwortlich war, seine linke Hand zwischen das Tauwerk und die Pollerbank des Schiffes. Noch bevor der Schiffsführer auf diese Notsituation reagieren konnte, wurde dem Matrosen ein Fingerglied durch das laufende Gut abgetrennt.

Der Mann wurde mit dem Rettungswagen ins Klinikum Bamberg gebracht. Die Wasserschutzpolizei Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lesen Sie auch: Schiff rammt Schleuse in Oberfranken - Stoßschutz zerstört.