Sein Frauchen Christina Gornik kommt aus dem Saarland und fährt seit drei Jahren regelmäßig zum Kurzurlaub in die Fränkische Schweiz. Ins "schöne Gößweinstein/Wichsenstein", wie sie schreibt. Über ihren letzten Besuch lag jedoch ein Schatten: "Wir waren kaum angekommen, als unser Leo von einem freilaufenden Hund angegangen wurde. Er hat sich erschreckt und ist weggelaufen. Kaum dass er die Hauptstraße erreicht hat, wurde er fast von einem Motorrad überfahren. Daraufhin war er so verschreckt, dass er sich nicht mehr einfangen ließ. Da Leo immer wieder mal gesichtet wurde, hoffe ich, dass er noch lebt. Er stammt ursprünglich aus Spanien und ist dort sehr schlecht behandelt worden. Vermutlich hat der Schreck alte Verhaltensmuster aufgerissen."

Bei der Suche konnten die Tierhilfe Franken und das Tierheim Forchheim nicht helfen, jetzt sind die Leser Gorniks letzte Hoffnung. Wer Leo gesehen hat, kann sich bei der Redaktion melden. Es wäre auch ein Dienst am Tourismus in der Region. "Ich würde gerne auch im nächsten Jahr einen unbeschwerten Urlaub in Franken verbringen", schreibt Gornik.