"Die FDP Forchheim wird in der Stichwahl keinen Kandidaten direkt unterstützen", erklärt der Ortsvorsitzende der Freien Demokraten, Tino Reichardt. In einer Pressemitteilung führt er zur Stichwahl um den Oberbürgermeisterposten am 20. März aus: "Dafür sehen wir bei keinem der beiden Bewerber ausreichend inhaltliche Überschneidungen betreffend verschiedener aktueller Themen wie etwa aus den Bereichen Stadtentwicklungs-, Kultur- oder Haushaltspolitik."

Die Mitglieder seien sich in ihrer Sitzung außerdem darüber einig gewesen, dass die Bürger Forchheims "keine Bevormundung durch eine Wahlempfehlung benötigen", da es breite Informationsmöglichkeiten gegeben habe, ergänzte der stellvertretende Kreisvorsitzende Alexander Maier.

Der FDP-Gruppensprecher im Stadtrat, Sebastian Körber, betont, dass "sich die FDP- Stadträte jederzeit, sowohl mit Uwe Kirschstein als auch mit Ulrich Schürr, eine konstruktive, wenn es angebracht ist, aber auch durchaus kritische und an Sachthemen orientierte Zusammenarbeit vorstellen können."