Laden...
Forchheim
Infrastruktur

Erhebliche Änderungen beim geplanten S-Bahnhalt Forchheim-Nord

Für den Neubau des geplanten S-Bahn-Haltepunkts im Forchheimer Norden will die Bahn unter anderem eine Straße verschieben und Grundstücke erwerben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa
Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa

Das Eisenbahn-Bundesamt hat die Stadt Forchheim gebeten, das Anhörungsverfahren zur Änderung des Planfeststellungsbeschlusses des geplanten Haltepunkts Forchheim-Nord durchzuführen.

Lärmbeurteilungspegel in Forchheim werden überschritten

Der Hintergrund: Der Neubau des neuen S-Bahnhalts Forchheim-Nord ist planfeststellungspflichtig. Es besteht zudem die Verpflichtung eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Denn die allgemeine Vorprüfung hat ergeben, dass die Änderung zusätzliche erhebliche nachteilige Umweltauswirkungen hervorrufen kann. Insbesondere die ermittelten Lärmbeurteilungspegel in der Nachbarschaft überschreiten die Grenzwerte für Tag und Nacht.

Auf Verlangen der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, die für die Bestellung des Schienenpersonennahverkehrs zuständig ist, soll bei Forchheim-Nord ein Mittelbahnsteig mit einer Länge von 140 Meter erstellt werden. Es sollen hier S-Bahn-Züge im Stundentakt bis Bamberg geführt werden; ergänzend sind in den Hauptverkehrszeiten Regionalzüge vorgesehen. Der Haltepunkt soll hauptsächlich für den Schülerverkehr dienen. Unmittelbar grenzen die Georg-Hartmann-Realschule sowie die Adalbert-Stifter Grund- und Mittelschule an.

Die wichtigsten Änderungen im Überblick

Die Lage der Jean-Paul-Straße sowie der Sendelbachgraben müssten angeglichen werden. Demnach könne die vorgesehene Breite der Jean-Paul-Straße mit 4,50 Meter in nicht eingehalten werden. Gegenüber der ursprünglichen Planfeststellung erfolgt aufgrund der Verbreiterung des Bahnkörpers eine weitere Verschiebung der Jean-Paul-Straße um bis zu 2 Meter (dann bis zu 5,5 Meter) nach Westen in die Vorgärten der vorhandenen Bebauung.

Der Neubau soll regelmäßig auf Grundstücken verwirklicht werden, die nicht der DB Netz AG gehören. Insoweit enthalten die Antragsunterlagen ein Grunderwerbsverzeichnis. Die Planunterlagen liegen vom 1. bis 31. Oktober beim Stadtbauamt Forchheim in der Birkenfelderstraße 4 zur Einsicht aus. Zusätzlich werden die Dokumente auf der Internetseite der Regierung von Oberfranken (www.reg-ofr.de/absfonord) veröffentlicht.

Einwendungen Bis 30. November

Jeder, dessen Belange berührt werden, kann vom 1. bis 30. November bei der Stadt Forchheim oder der Regierung von Oberfranken (Ludwigstraße 20, 95444 Bayreuth, Zimmer K 249) Einwendungen schriftlich erheben. Einwendungen können auch elektronisch unter poststelle@reg-ofr.bayern.de erhoben werden. Über die Einwendungen wird nach dem Anhörungsverfahren durch die Planfeststellungsbehörde entschieden.