Trotz des sehr stürmischen Wetters versammelten sich viele verkleidete schaulustige Faschingsfreunde in Ebermannstadt zum Umzug. Der Zug wurde von der Feuerwehr Ebermannstadt angeführt, gefolgt vom Elferrat mit seiner großen Narrenkappe und seiner Kinder-, Jugend- und großen Garde und den Tanzmariechen.

Für die Musik waren die Blaskapelle Hohenpölz und die Blaskapelle aus Niedermirsberg, deren Musikanten dieses Jahr als Bienen verkleidet waren, zuständig. Die beiden Kindergärten aus Ebermannstadt, Kindergarten St. Marien - kam mit Astronauten aus dem All - , und St. Nikolaus waren auch wieder mit großen Fußgruppen vertreten.

Der mit Ebermannstadt befreundete Faschingsverein aus Heroldsbach unterstützte ebenfalls mit seinen Garden und den Elferräten.

Eine Stiftung vor Ort

Außerdem waren die Hoecke-Lauermann-Stiftung mit dem Motto "Zauberwald", der Wagen der Mühlbachtaljugend mit den 80ern und 90ern sowie zwei Fußgruppen aus Kirchehrenbach mit den "Alten" und "Flecklers Hexen" dabei. Der Bürgerverein Breitenbach hatte auf seinem Wagen die neuen Brücken verbaut. Die "Freundesgemeinschaft EBS" kam mit dem Wagen "Haus des Geldes". "Bella Donna" mit dem Motto "Wir schwärmen für EBS" hatte ihre Bienenkönigin auf dem Wagen.

Boxkämpfe nachgespielt

Nach einer "Umzugspause" beteiligten sich in diesem Jahr auch wieder die "Young Boys" mit einem Wagen, auf dem einige Boxkämpfe von "Rocky" nachgespielt wurden. Das Ebermannstadter Männerballett baute passend zu seinem diesjährigen Tanz eine Discokugel aus der Miniplayback-Show.

Die "Flecklers Hexen" versorgten alle Zuschauer mit Getränken, von den Wägen flogen Bonbons, Gummibärchen und Popcorn. Den Abschluss bildete wieder das Rote Kreuz.

Auf dem Marktplatz

Auf dem Marktplatz kamen dann alle Narren zusammen und feierten noch lange. Das Gasthaus "Sonne 29" sowie das Gasthaus "Zur Post" hatten jeweils eine Bar aufgebaut und der Kindergarten St.Marien verkaufte an alle Hungrigen Bratwürste. So herrschte eine sehr ausgelassene und schöne Stimmung nach dem Umzug. Die Organisatoren, der Elferrat der Stadt Ebermannstadt, sagten mit einem dreifachen "EBS Aha" vielen Dank an alle Teilnehmer, die trotz immer höherer Sicherheitsvorschriften wieder mit dabei waren. Die Ebermannstadter hoffen auf einen tollen großen Umzug für das 66. "Jubiläum" 2020.