An der Dienststelle Ebermannstadt des Landratsamtes ist nun von Bürgermeisterin Christiane Meyer, Stadtwerke-Geschäftsführer Jürgen Fiedler und Landrat Dr. Hermann Ulm eine ganz besondere öffentliche E-Bike-Ladestation in Betrieb gegangen. Vor etwa 10 Jahren wurde der Ladeschrank schon mal in Betrieb gesetzt, als Ladestation für E-Autos im Kooperationsmodell zwischen den Stadtwerken Ebermannstadt und dem Landratsamt mit dem System „Park & Charge“. Die Technik ist mit der deutlichen Zunahme an modernen E-Fahrzeugen veraltet und spätestens seit der Errichtung der modernen, roaming-fähigen Ladesäule, eingebunden in den Ladeverbund+, überflüssig. Das teilt das Landratsamt Forchheim mit.

„Anstatt die Ladesäule komplett abzubauen und zu verschrotten, hatte unser Klimaschutzteam zusammen mit der Tourismuszentrale die Idee, die Säule für E-Bike Fahrer zugänglich zu machen“, freut sich Landrat Dr. Hermann Ulm. Die Umrüstung haben daraufhin die Stadtwerke Ebermannstadt übernommen.

„Wir haben die Steckdosen und Absicherungen für Fahrräder angepasst und die alte Park-&-Charge-Schließanlage durch ein Pfand-Münzschloss – ähnlich wie es in Schwimmbädern bekannt ist – ersetzt“, erklärt Jürgen Fiedler. Neben der technischen Umrüstung wurde auch das Umfeld angepasst, eine Pflasterfläche mit Fahrradbügeln bietet jetzt den durchreisenden Fahrradfahrern die notwendige Infrastruktur.

„Die Pedelc-Fahrer haben auch rund um Ebermannstadt und der Fränkischen Schweiz deutlich zugenommen. Mit der öffentlichen Lademöglichkeit steht unseren Touristen nun auch eine öffentliche Lademöglichkeit zur Verfügung, auch wenn die Gastronomie den E-Bikern gerne mit Ladestrom aushilft“, ergänzt Bürgermeisterin Meyer. Die Ladestation ist jederzeit zugänglich und bietet insbesondere modernen Fahrrädern eine Stromtankstelle, bei denen der Akku direkt am Fahrradrahmen geladen wird. Ein größeres Schließfach steht bedingt durch das Upcycling nicht zur Verfügung, der Stecker des Ladenetzteiles kann aber am Ladeschrank gesichert werden.