"Diese klasse Akzeptanz ist geradezu phänomenal" - dies sagte der offensichtlich vollauf begeisterte Fördervereinschef Martin Redel bei der Eröffnung der Gößweinsteiner Tourismussaison im Gößweinsteiner Höhenschwimmbad. Während die umliegenden Freibäder in Pottenstein oder Waischenfeld noch geschlossen hatten, erlebten die Gößweinsteiner geradezu einen Run auf ihr Freibad. Da das Gößweinsteiner Freibad keinen Eintritt kostet, gibt es auch keine exakten Besucherzahlen. Tourismusleiter Matthias Helldörfer schätzte, dass alleine am Nachmittag des 1. Mai zwischen 400 und 500 Badegäste in das Freibad gekommen sind. Für Martin Redel hatte sich die Arbeit des Fördervereins in den letzten zwölf Wochen absolut gelohnt.
Unzählige ehrenamtliche Stunden hatten die Mitglieder gearbeitet, um das Bad zum einen für die Saison herzurichten. Zum anderen haben sie neue Duschen und WC-Anlagen eingebaut sowie den Eingangsbereich mit neuer Bühne und Küche gestaltet. Unter dem Motto "Tanz in den Mai" hatte bereits am Vorabend der Musikverein Gößweinstein im Bad aufgespielt. Das hervorragende Sommerwetter bescherte dem Bad damit einen Besucheransturm, wie es ihn seit der Wiedereröffnung im letzten Jahr nicht mehr gegeben hatte.

Spiele ohne Grenzen


Die Mutigsten wagten sich auch ins kühle Nass, vor allem das Kinderbecken war von Groß und Klein geradezu belagert. Das so viele Menschen aus Nah und Fern, einige sogar aus Berlin oder Dresden, gekommen waren, hing auch mit dem bunten Nachmittagsprogramm, vor allem für Kinder, zusammen.
In der Bastelecke konnten sich die Kinder dann den ganzen Nachmittag vergnügen, ebenso bei dem "Spiel ohne Grenzen", einer sportlichen Olympiade für Kinder an neun verschiedenen Stationen wie zum Beispiel der Schatzsuche, dem Dosenzielspritzen, dem Becherblasen oder dem Flossenwettlauf. Moderiert wurde das Spektakel von Jürgen Kränzlein, dem ehemaligen Vorsitzenden des Fördervereins Höhenschwimmbad. "Das ist ein Erfolgserlebnis pur", so Kränzlein. Er begrüßte es vor allem, dass so viele Kinder, auch von auswärts, gekommen waren. Neu im Bad ist auch eine Naturbühne mit einmaliger Felsenkulisse wo dieses Jahr die ersten Theaterabende stattfinden sollen. Aufgetreten ist auch der Gemeinschaftschor Gößweinstein-Wichsenstein und am Abend spielte die Gruppe "Die fidele Hinterachse" im Bad noch einmal zünftig auf.