Der junge Forchheimer Friseurmeister Frederik Weber hat sein beruflich ohnehin schon erfolgreiches Jahr mit der Deutschen Meisterschaft krönen können. Bei der Deutschen Meisterschaft des national und weltweit größten Friseurfachverbandes Cat (cercles des arts et techniques de la coiffure) hat es der 21-Jährige in Stuttgart nach ganz oben auf das Treppchen geschafft.

In insgesamt fünf Wettbewerbselementen konnte sich Weber auch gegen internationale Konkurrenz aus Frankreich, Italien und der Schweiz behaupten. In der Gesamtwertung lag er mit über 1000 Punkten klar vor dem Zweitplatzierten.

Das brachte dem Juniorchef des Erlanger Friseursalons "Modernes Haardesign", der von Vater Joachim geführt wird, zusätzlich den von Cat-Präsident Christian Hess erstmalig gestifteten "Fritz-Parigi-Wanderpokal" ein.
Bereits im November hatte der Absolvent der Friseurfachschule Meininghaus in Forchheim beim ebenfalls vom Cat ausgerichteten Grand Prix der Friseure in Lörrach den Gesamtsieg geholt. Als Gewinner ging der Friseur-Champion auch bei der Mitteldeutschen Meisterschaft in Erfurt sowie bei den Südwest-Deutschen Meisterschaften in Landstuhl bei und Internationalen Baden-Württembergischen Meisterschaften in Stuttgart hervor.

"Prägende Erfahrungen"

Als Zwölfter kehrte Frederik Weber im März von der Weltmeisterschaft der Friseure in Mailand zurück, bei der Europameisterschaft belegte der Oberfranke immerhin einen stolzen vierten Platz.

"Es war ein tolles und aufregendes Jahr mit prägenden, interessanten Erfahrungen für mich. Ich bin viel in Deutschland und Europa unterwegs gewesen und habe eine Menge kennen gelernt, Profis und Experten über die Schulter schauen können, mein fachliches Know-how erweitert und wertvollen Feinschliff bekommen", erklärt der Jung-Friseur.