Für Ingrid Buresch aus Bamberg ist die Tasche mehr als nur ein Accessoire. Seit gut 30 Jahren sammelt sie leidenschaftlich Taschen aus den vergangenen 200 Jahren. Rund 800 ihrer Schmuckstücke stellt Ingrid Buresch nun in den nächsten Monaten im Pfalzmuseum zur Schau - geordnet nach Alter oder Themen.


Neue Modeerscheinung

Vor 30 Jahren begann sie, jeden ihrer Schätze bei Flohmärkten, Auktionen und aus Antiquitätengeschäften einzeln zusammenzutragen. "Die Handtasche ist Zeitzeuge, Spiegel und Botschaft der Kulturgeschichte", betont Sammlerin Buresch. Das Herz ihrer Ausstellung bilden Taschen um 1800, die damals den Einzug in den Alltag fanden.

Mit der Französischen Revolution änderte sich die Mode stark. Kleider wurden schmaler, und so konnte man keine Taschen mehr direkt einnähen.