Es war Bruder Johannes, der Sebastian Götz in einem Büro der Stadtverwaltung um 18.30 Uhr die Nachricht überbrachte. "70 Stimmen zu wenig", sagte er und reichte dem Hoffnungsträger der Wählergemeinschaften Mühlbachtal/Oberland/Gasseldorf (MOG) einen Zettel. Mit versteinertem Gesicht studierte der mit 26 Jahren jüngste Bürgermeister-Kandidat des Landkreises bei den Kommunalwahlen 2014 die Ergebnisse: 48,28 Prozent für ihn, 51,72 Prozent für seine Kontrahentin Christiane Meyer (NLE). Es hat nicht gereicht. In der Stille fällt ihm seine Freundin Barbara Hollfelder um den Hals.

Rund 100 Meter Luftlinie entfernt im Saal des Gasthauses "Sonne" wird zur gleichen Zeit minutenlang gejubelt. Und auch Christiane Meyer wird umarmt - von ihrem Mann Marc. Sie muss gegen ihre Emotionen kämpfen, ehe sie eine Runde Sekt ausgibt.