Der Bau erhält aus dem Programm zur "Substanzerhaltung und Restaurierung von unbeweglichen Kulturdenkmälern von nationaler Bedeutung" eine finanzielle Förderung von bis zu 300 000 Euro.

Hierfür hatte sich laut Pressemitteilung der Bayreuther Bundestagsabgeordnete und Beauftragte der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten, Hartmut Koschyk (CSU), unter anderem bei der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsministerin Monika Grütters (CDU), eingesetzt.


Kleinod der Fränkischen Schweiz


Koschyk erklärt: "Die Bundesförderung leistet nunmehr einen bedeutenden Beitrag, dieses kulturhistorische Kleinod in der Fränkischen Schweiz auch für die kommenden Generationen in einem guten Zustand zu erhalten."
Erstmals wurde die Burg 1369 im Besitz der Herren von Wiesenthau erwähnt.