Bläsermusik aus Buckenhofen - das ist längst zu einem Markenzeichen geworden. Das betrifft die breite musikalische Früherziehung und den bei Wertungsspielen nachgewiesenen hohen Leistungsstandard ebenso wie das Sinfonische Orchester des Musikvereins (jetzt Bläserphilharmonie Forchheim), das schon dreimal den musikalischen Olymp - die Sinfonie an der Regnitz in Bamberg - erstürmt hat. Unter diesen Vorzeichen sahen sich die Verantwortlichen des Musikvereins herausgefordert, das Jubiläum "50 Jahre Bläsermusik" am kommenden Wochenende als Meilenstein zu verankern. Ein Fest "XXL", aber mit Niveau.

Die Sportinsel gibt von Freitag, 7., bis Sonntag, 9. Juli, den idealen Rahmen für ein Zeltfest und Veranstaltungen im Außenbereich. "Wir wollten kein Musikfest mit einem 3000-Mann-Zelt, sondern eine Reihe von Programmpunkten, die auf ein breites und durchaus gezieltes Interesse stoßen. Also weniger Masse und dafür mehr Niveau." Das sagt der frühere Vorsitzende des Musikvereins, Heiner Kredel, der selbst zur Gründergeneration der Musiker gehört und vor einem Jahr die Leitung des Festgremiums übernommen hat.


100 Helferinnen und Helfer

Der hohe Anspruch erfordert viel Manpower, aber Kredel war sich sicher: "Auf mei Leut' kann ich mich verlassen!". An die 100 Helferinnen und Helfer stemmen das Fest. Aufgeteilt in neun Bereiche von "Kaffee und Kuchen" über den Service in der Weinlaube bis hin zum technischen Roundup. Ein logistisches Ausrufezeichen setzte dabei Susanne Krauß (Klarinette Bläserphilharmonie). Sie versah den Helferaufruf online mit einem Erfassungsbogen, in den sich jeder Helfer mit seinen speziellen Fähigkeiten eintragen konnte. Vorgegebene Zeitfenster sorgten dafür, dass es keine Überschneidungen gab.

Für den Festakt, den Gottesdienst und die musikalischen Veranstaltungen wurde ein Zelt mit 500 Plätzen gebucht, "damit alles im überschaubaren Rahmen bleibt und wir eine angenehme Atmosphäre schaffen können", erklärt der Festleiter. Im Außenbereich ist ein Biergarten mit 300 Plätzen vorgesehen.


650 Musiker im Stadionrund

Wirklich XXL wird es am Samstag, wenn 15 Musikkapellen aus dem Landkreis und darüber hinaus dem Jubilar die Ehre erweisen. Auf einen sonst üblichen Festzug hat der Musikverein verzichtet. Einheitlich in Jeans und roten T-Shirts mit Aufdruck werden 650 Musiker in Siebenerreihen um das Stadionrund ziehen und sich dann vor der Haupttribühne zu einem Massenchor treffen. Die Choreografie hat Lars Pislcayt, Dirigent der Marschmusik im Musikverein, übernommen. Die einzelnen Vereine bekommen Tafeln mit ihren Namen und Wappen zum Geschenk, so dass man erkennen kann, woher sie stammen.

Wie sehr sich die Aktiven und Funktionäre ins Zeug legen, kann man an der Idee des "Jubiläumsweins" erkennen. Der Wein kommt vom befreundeten Winzer Michael Fröhlich aus Escherndorf, und es war eine Ehrensache, dass sich Helfer aus Buckenhofen zur Weinlese einfanden.


Festschrift mit QR-Codes

Kein rundes Jubiläum ohne Festschrift. Beim Musikverein wurde ein Buch mit 164 Seiten daraus. Die 50 Jahre Entwicklung vom ersten Kirchenlied "Ein Haus voll Glorie schauet", initiiert vom damaligen Pfarrer Emil Köhler, bis hin zur sinfonischen Reife, aber auch mit schönen Erinnerungen an Musikfeste, Annafestauftritte und die Freundschaft mit der Banda Sociale aus Lavis in Südtirol sind mit vielen Bildern belegt. Aber mehr noch. Einige Musiker sind in digitaler Vernetzung so firm, dass das Buch mit 38 QR-Codes eine interaktive Komponente bekommen hat. So ist es möglich, über das Smartphone Videoeinspielungen zu sehen. Der Inhalt ist farblich in die einzelnen Entwicklungsstufen gegliedert: Kirchenmusik, traditionelle Bläsermusik, Ensemblegruppen, Jugendorchester und sinfonische Musik. Kredel sieht in diesem Festbuch auch einen Beleg für solides heimisches Handwerk, geliefert von der Buchdruckerei Streit. Es wird während der Festtage zu einem günstigen Preis angeboten.

Der Programmablauf startet am Freitag um 18.30 Uhr mit dem Festakt, gestaltet von der Bläserphilharmonie. Danach, gegen 20.30 Uhr, eröffnet Winzer Michael Fröhlich den Weinabend, der von der "Buckenhofener Blasmusik" begleitet wird. Der Weinabend wird in diesem Jahr das traditionelle "Weinfest am Rathaus" ersetzen.
Am Samstag um 16 Uhr starten die Blaskapellen ihren Rundmarsch im Sportinsel-Stadion, Das Gemeinschaftskonzert danach wird von musikalischen Ehrengästen dirigiert, allen voran Landrat Hermann Ulm, selbst aktiver Musiker. Am Abend dürfen sich die Freunde der traditionellen Blasmusik (ab 19.30 Uhr, freier Eintritt) auf ein Highlight freuen. Berthold Schick gilt mit seiner Gruppe "Allgäu 6" als ein Star der böhmisch-mährischen Blasmusik.


Jung und Alt lassen es klingen

Der Festsonntag beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst im Zelt, gleichzeitig der Pfarrgottesdienst für Buckenhofen und Burk. Für die Ausgestaltung hat sich eigens eine Bläser-Kirchenband gegründet. Danach unterhält der befreundete Spielmannszug Jahn zum Frühschoppen bis 13 Uhr. Den Gästen wird Mittagstisch angeboten.

Der Nachmittag ist mit "Next Generation" überschrieben. Dahinter verbirgt sich die facettenreiche und mehrfach ausgezeichnete Jugendarbeit des Musikvereins. Sämtliche Nachwuchsorchester sind zu hören. "Jung und Alt wie schön es schallt" - die große Überraschung wird der Premieren-Auftritt der ersten "Erwachsenen-Bläserklasse" geben. Das ist ein 40-köpfiges Ensemble aus Ex-Musikern und Neueinsteigern, also auch eine Art Nachwuchs, das sich im letzten Herbst zusammengefunden hat und unter der Leitung von Dirigent Hans-Jürgen Lorenz mit Begeisterung gemeinsames Musizieren erlebt. Dann sind die Kleinen dran. "Jetzt klingt's bunt!" heißt ein Mitmach-Konzert ab 15.30 Uhr. Kinder aus nah und fern sind eingeladen, Teil dieses interaktiven Konzertes zu werden - egal ob man musikalische Erstkenntnisse hat oder nicht.

Mit einer Abschluss-Serenade, dargeboten von allen aktiven Musikerinnen und Musikern aus den Orchestern und Ensembles, klingen gegen 17 Uhr die festlichen Tage auf der Sportinsel aus.