von Roland Betz

"Vom Eise befreit sind Strom und Bäche durch des Frühlings holden, belebenden Blick. Im Tale grünet Hoffnungsglück. Der alte Winter in seiner Schwäche zog sich in rauhe Berge zurück". So beginnt das Gedicht "Osterspaziergang" von Goethe im Faust I. An diesen Ostertagen konnte man im Raum Forchheim nur bedingt sagen, dass sich der alte Winter schon in die rauen Berge zurückgezogen hat: Die österlichen Spaziergänger konnte man fast alle bemützt und in dicken Winterklamotten beobachten.

Auf die wärmenden Strahlen der Frühlingssonne müssen wir doch noch ein paar Tage warten. Zu bedenken ist dabei das sehr frühe Osterfest. Die meisten noch lebenden Menschen haben noch nie ein so frühes Osterdatum erlebt. Der frühestmögliche Ostertermin ist der 22. März, und das war das letzte Mal 1818, und erst im Jahr 2038 wird sich dieser Termin wiederholen. Dass sich das Datum überhaupt von Jahr zu Jahr verschiebt, hat mit einer christlichen Festlegung zu tun, der zufolge Ostern auf den Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling fällt.