Auf dem Gebiet des Landkreises Forchheim ist am Sonntag (13. Dezember 2020) erstmalig der Sieben-Tages-Inzidenz-Wert von 200 Neuinfektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 je 100 000 Einwohner überschritten worden. Das teilte das Landratsamt Forchheim am Sonntag mit. Damit sind bis zum Lockdown (lesen Sie hier mehr darüber) ab Mittwoch (16.12.2020) im Landkreis auch die zusätzlichen Regelungen des Bayerischen Infektionsschutzgesetzes anzuwenden.

Diese gelten ab Montag, dem 14. Dezember, 0 Uhr. Was genau das für die Forchheimer Landkreisbürger bedeutet, listet das Landratsamt Forchheim auf.

Ausgangssperre im Kreis Forchheim: Das gilt ab Montag

Von 21 bis 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung untersagt, es sei denn, dies ist begründet aufgrund:

  •  eines medizinischen oder veterinärmedizinischen Notfalls oder anderer medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen,
  • der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten oder unaufschiebbarer Ausbildungszwecke,
  • der Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
  • der unaufschiebbaren Betreuung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger,
  • der Begleitung Sterbender,
  • von Handlungen zur Versorgung von Tieren,
  • der Teilnahme an Gottesdiensten und Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften im Zeitraum vom 24. bis 26. Dezember 2020 oder
  • von ähnlich gewichtigen und unabweisbaren Gründen.

Märkte

Im Rahmen regelmäßig stattfindender Wochenmärkte sind Märkte zum Warenverkauf mit Ausnahme des Verkaufs von Lebensmitteln untersagt.

Schulunterricht

An allen Schulen findet ab der Jahrgangsstufe acht mit Ausnahme der jeweils letzten Jahrgangsstufe und der Schulen zur sonderpädagogischen Förderung kein Unterricht in Präsenzform statt.

Musik- und Fahrschulen

Der Unterricht an Musikschulen und Fahrschulunterricht in Präsenzform ist untersagt