Über ihr Gewicht sprechen Männer selten gern, und Frauen schon gar nicht. Sie fühlen sich unwohl in ihrem Körper und schämen sich schon für läppische zwei oder drei Kilos zu viel auf den Hüften. In einem Forchheimer Supermarkt in der Bamberger Straße herrschte nun aber verkehrte Welt. Dort hieß es: Je schwerer, desto besser. Denn jedes Kilogramm, das drei Forchheimer Lokalpolitiker gemeinsam auf die Waage brachten, bedeutete ein Kilogramm Obst für drei Forchheimer Kindergärten.

Neben dem Bürgermeister-Duo Franz Stumpf und Franz Streit (beide CSU) hat auch Lisa Hoffmann (SPD) dem E-Center-Inhaber Hartmut Puchelski ihr Gewicht verraten. Zumindest auf der Waage kommt Franz Stumpf an Franz Streit nicht vorbei, das muss auch der Forchheimer Oberbürgermeister mit einem Lächeln zugeben: "Aber nur heute hat Herr Streit mehr Gewicht als ich."


276 Kilogramm Obst



Puchelski hat die Aktion ins Leben gerufen, weil er etwas für die gesunde Ernährung von Kindern tun möchte, wie er sagt. "Ich habe bei den Bürgermeistern der Stadt angerufen, ob sie bei dieser Aktion mitmachen würden. Sie haben sofort zugesagt", freut sich Puchelski.

Von den Pfunden der drei Lokalpolitiker profitieren drei Forchheimer Kindergärten. "Das ist eine super Sache. Wir freuen uns sehr", sagt Sandra Amon vom Sattlertor-Kindergarten in Forchheim. Dieser darf sich gemeinsam mit dem Awo Kinderhort und dem Kindergarten der Christuskirche "Zum Guten Hirten" über die 276 Kilogramm Bananen, Äpfel und Ananas freuen, die der Forchheimer Supermarkt bald bei ihnen vorbeibringen wird. Puchelski verspricht, dass er nicht zu letztem Mal Pfunde in Obst umwandeln wird.

Und wenn Oberbürgermeister Stumpf bis dahin noch etwas zulegt, wird er dann vielleicht auch seinen Stellvertreter Streit in den Schatten stellen. Den Kindern würde es wohl schmecken.