Der Anstieg der Arbeitslosigkeit in Forchheim betrug gegenüber dem Vormonat 64 Personen. Gegenüber Dezember 2012 verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 29 oder 1,4 Prozent auf 1972. Es errechnet sich damit eine Arbeitslosenquote von 3,0 Prozent. Im Vorjahreszeitraum betrug sie 3,1 Prozent.
Das Stellenangebot erhöhte sich laut der Bundesagentur für Arbeit gegenüber dem Vorjahresmonat um sieben Stellen. Im November meldeten die Arbeitgeber 130 freie Stellen. Gut ein Fünftel aller Stellen kam aus dem Berufsbereich Gesundheit, Soziales, Lehre und Erziehung.

Die Arbeitslosigkeit ist im Dezember gegenüber November saisonüblich angestiegen. Das milde Winterwetter bewirkte einen sehr moderaten Anstieg der Arbeitslosigkeit.

Gegenüber November erhöhte sich die Zahl der Arbeitslosen um 577 oder 4,8 Prozent auf 12 670.
Damit errechnet sich für den Agenturbezirk Bamberg-Coburg eine Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent. Letztes Jahr ging im Dezember die Arbeitslosigkeit deutlicher nach oben, denn damals war ein Anstieg um acht Prozent zu verzeichnen.

"Solide Verfassung"

Brigitte Glos, Leiterin der Arbeitsagentur Bamberg-Coburg, schätzt die aktuelle Lage wie folgt ein: "Der positive Trend unseres regionalen Arbeitsmarktes hat sich erfreulicherweise auch im Dezember bestätigt."
Die Zahl der arbeitslosen Menschen hat sich demnach gegenüber dem Vorjahresmonat lediglich um 73 Personen erhöht. Im besonders konjunktursensiblen SGB III-Bereich verringerte sich sogar erstmalig in diesem Jahr die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,4 Prozent.

Die "solide Verfassung des Arbeitsmarkts" zeigt sich auch an dem Zugang an sozialverversicherungspflichtigen Stellen. Die Arbeitgeber meldeten in diesem Monat 1010 freie Stellen, dies sind 13,1 Prozent mehr als im Dezember letzten Jahres.

Ferner verringerte sich der Zugang an Arbeitslosen aus Erwerbstätigkeit in diesem Monat um 15,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.
Gleichzeitig gelang es 6,6 Prozent mehr arbeitslosen Menschen als noch im Dezember 2012, einen Job zu finden.