Noch ist unklar, warum die 19-Jährige am Montagmorgen um 7.45 Uhr mit ihrem VW Polo von der Fahrbahn abkam. Ein anderer Autofahrer hatte beobachtet, wie sich der Polo an der Böschung überschlug. Der Mann eilte zur Hilfe, aber er konnte die 19-Jährige nicht aus ihrem Fahrzeug befreien, sie war eingeklemmt. Nachdem der Unfallzeuge die Polizei alarmiert hatte, kamen die Helfer aus Drügendorf, Ebermannstadt, Streitberg und Erlangen.

Feuerwehrleute befreiten die schwer Verletzte mit der Rettungsschere. Ein Hubschrauber flog die junge Frau dann in die Universitätsklinik nach Erlangen.

Wie ein Sprecher der Polizei Ebermannstadt sagt, schwebe die Frau trotz ihrer schweren Verletzungen nicht in Lebensgefahr. Sie war, von Buttenheim kommend, nach Ebermannstadt unterwegs gewesen. Warum sie dann bei Eschlipp in einer Rechtskurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen ist und sich an der Böschung überschlug, dafür lasse sich noch kein Grund nennen, sagte der Polizeibeamte aus Ebermannstadt.

Um die Rettungsaktion zu organisieren, hatten die Wehrmänner aus Drügendorf, Ebermannstadt, Streitberg die Straße 30 Minuten lang sperren müssen.