Wie die Feuerwehr Großostheim am Sonntag mitteilte, hatte das Löschfahrzeug der Feuerwehr Waldaschaff am Samstag bei einer Übung auf einem abgesperrten Gelände zu einem Wendemanöver ansetzen wollen. Dabei geriet das 17 Tonnen schwere Gefährt ins Schlingern und kippte auf die rechte Seite.

Der 34 Jahre alte Fahrer und der 24-Jährige Beifahrer erlitten bei dem misslungenen Manöver leichte Verletzungen. Der Löschwassertank mit rund 4800 Litern und der Schaummitteltank mit 500 Litern wurden vorsorglich abgepumpt, das Feuerwehrfahrzeug wurde mit Hilfe eines Bergkrans aufgerichtet und abgeschleppt. Es half aber nichts: An dem Gefährt enstand ein Totalschaden von mehreren 100.000 Euro.