Sein zwei Jahre älterer Begleiter erlitt eine Kopfplatzwunde. Die beiden mutmaßlichen Täter, die offenbar rechtextremistisches Gedankengut hegen, konnten unerkannt flüchten. Jetzt ermittelt die Kripo Aschaffenburg und bittet um Hinweise.

Kurz vor 6 Uhr erreichte die Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken der Notruf aus der Herstallstraße, dass es zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen sei. Sofort machten sich Streifen der Aschaffenburger Polizei auf den Weg dorthin. Vor Ort konnten mehrere Personen angetroffen werden, von denen ein 35-jähriger Aschaffenburger und ein 37-Jähriger aus dem Landkreis verletzt waren.
Von den mutmaßlichen Tätern fehlte allerdings jede Spur.

Nach ersten Erkenntnissen zum mutmaßlichen Tathergang, soll eine derzeit noch unbekannte Gruppe junger Männer in der Herstallstraße, auf Höhe der ehemaligen Kaufhalle, rechtsradikale Parolen skandiert haben. Der 35-Jährige, sein 37-jähriger Begleiter und eine 41-Jährige kamen offenbar zufällig an den Personen vorbei. Der 35-Jährige soll nun die jungen Männer darauf angesprochen haben und sie aufgefordert haben, die Äußerungen einzustellen. Danach wäre er unvermittelt von zwei etwa 25-Jährigen tätlich angegriffen und zu Boden gebracht worden. Auch der 37-Jährige wurde geschlagen und dadurch leicht verletzt.

Die Aschaffenburger Polizei leitete sofort eine Fahndung nach den unbekannten Tätern ein, die in Richtung Freihofsplatz geflüchtet sein sollen. Von den beiden Angreifern liegt derzeit folgende Personenbeschreibung vor:

1. cirka 25 Jahre alt, schwarze Haare, bekleidet mit einer gelben Hose
2. cirka 25 Jahre alt, rot bis rotblonde Haare, offenbar armamputiert

Das zuständige Fachkommissariat für Staatsschutzangelegenheiten der Aschaffenburger Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen in dem Fall übernommen. Die Beamten setzen dabei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung unter 06021/ 857-1732 und fragen:

1. Wer wurde Zeuge der Tat und kann weitere Angaben zum Tathergang machen?
2. Wer kann Hinweise zur Identität der beiden Angreifer geben?
3. Wer kann sonst sachdienliche Angaben zu dem Fall machen?