Ein Ehepaar aus Nordrhein-Westfalen befand sich auf der Fahrt Richtung Norden, als ihr Opel aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam und sich mehrmals überschlug. Dies teilte der Kreisfeuerwehrverband Erlangen-Höchstadt am Freitag mit.

Nach rund 80 Metern kam das Fahrzeug in unmittelbarer Nähe einer Tankstelle im Gewerbegebiet Bubenreuth auf dem Dach zum Liegen. Die beiden Insassen zogen sich dabei schwere Verletzungen zu und waren zunächst in ihrem Auto eingeschlossen.

Um 11:54 Uhr alarmierte die Integrierte Leitstelle Nürnberg Rettungsdienst und Notarzt sowie die Feuerwehren Bubenreuth, Baiersdorf und Möhrendorf mit dem Hinweis auf mehrere eingeklemmte Personen auf der Autobahn zwischen den Anschlussstellen Möhrendorf und Baiersdorf-Nord, lotste sie aber nach weiteren Meldungen direkt zur Tankstelle.

Anderen Verkehrsteilnehmern war es in der Zwischenzeit gelungen, die Insassen zu befreien, sie leisteten bereits Erste Hilfe. Zwei Notarztteams, die Besatzungen zweier Rettungswagen, Kräfte des First Responder-Dienstes der Feuerwehr Baiersdorf sowie weitere Helfer der Feuerwehren übernahmen die weitere Notfallversorgung der Unfallopfer. Zudem wurde der Brandschutz an der Unfallstelle sichergestellt, die Feuerwehr Möhrendorf sperrte die rechte Fahrspur der Autobahn in Fahrtrichtung Norden für die Rettungsmaßnahmen.

Nach der Erstversorgung wurden die beiden schwer Verletzten in das Universitätsklinikum Erlangen eingeliefert, während der Unfall von der Polizei aufgenommen wurde. Nachdem sie noch persönliche Sachen der Verunfallten gesichert hatten, unterstützte die Feuerwehr den Abschleppdienst bei der Bergung des Fahrzeugs.