Auch dieses Jahr ist Höchstadt wieder als Kandidatenstadt bei der Mission Olympic dabei - ein bundesweiter Städtewettbewerb von Coca-Cola Deutschland und dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Im Mittelpunkt des Wettbewerbes steht die Förderung des Breitensports, die Vermittlung von Freude an Bewegung und die Unterstützung von bürgerschaftlichem Engagement für einen aktiven Lebensstil. Zudem ist es Ziel, die Menschen zu einem sportlicheren Alltag zu bewegen.
Höchstadt hat die erste Stufe erreicht und ist Kandidatenstadt. Hierfür wurde die Infrastruktur für Sport und Bewegung bewertet: beispielsweise der Stand des Sport- und Bewegungsangebots oder die Anzahl der Mitglieder in Sportvereinen. Zudem mussten drei Projekte zur Förderung von Bewegung und Sport eingereicht werden: Die Höchstadter Tanznacht, der Schülertriathlon und der Galaabend.
Am Mittwoch überreichte David Nowak, Koordinator für PR und Kommunikation im Coca-Cola Verkaufsgebiet Bayern, die Urkunde als Kandidatenstadt im Mission Olympic Wettbewerb an Bürgermeister Gerald Brehm (JL) und Eventmanagerin bei der Fortuna Kulturfabrik, Stefanie Mohan. "Da wir bei Antenne Bayern leider nur zweiter Platz geworden sind, ist es jetzt mal Zeit für einen Finalplatz", hofft Brehm. Um in das Finale der Kategorie 1 "Kleine Städte und Gemeinden bis 25 000 Einwohner" zu kommen (Kategorie 2: bis 75 000 Einwohner, Kategorie 3: ab 75 000 Einwohner), muss Höchstadt 20 Initiativen einreichen.
Einige erste Projekte gibt es schon, doch Höchstadt hofft auf weitere sportliche Initiativen. Das Gymnasium zum Beispiel plant einen Benefizlauf.

Weitere Initiativen erwünscht


Bis zum 30. September haben die Städte noch Zeit, ihre Initiativen einzureichen, dann hängt es von der Bewertung der Jury, unter ihnen beispielsweise Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Deutschen Bundestag, ab. Zwei Städte pro Größenkategorie, unter ihnen hoffentlich Höchstadt, kommen in das Finale und veranstalten im Sommer 2013 ein Sportfest in ihrer Stadt.Wird Höchstadt 2013 "Deutschlands aktivste Stadt", erhält die Gemeinde 20 000 Euro Siegerprämie zur Förderung des Breitensports - die Bewertung ist allerdings von der Jury abhängig.
Jede Initiative, die Bürger in Bewegung bringt und sportlich ausgerichtet ist, kann bis zum 30. September bei Stefanie Mohan eingereicht werden, E-Mail: Stefanie.Mohan@fortuna-kulturfabrik.de, oder unter der Telefonnummer 09193/50331621.