Der Sommer naht - die Regenzeit hat wohl ein Ende. Diese Hoffnung nährt zumindest Wetterexperte Stefan Ochs aus Herzogenaurach. Er sagt für das Wetter kommende Woche Temperaturen bis zu 30 Grad voraus.

Doch bis dahin gilt es zunächst das durchwachsene Wochenende zu überstehen.


Wetter in Franken: Kommende Woche ist Besserung in Sicht

Am Samstag wechseln sich Aufheiterungen mit Schauern und Gewittern ab. Der Regen wird zum Abend hin schwächer. Maximal werden 21 Grad erreicht.

Am Sonntag ist es wechselnd, vorübergehend auch stark bewölkt mit vereinzelten Regenschauern, die aber schwächer ausfallen als am Samstag. Gewitter werden unwahrscheinlicher. Maximal werden 20 Grad erreicht. Der schwache bis mäßige Wind weht aus Nordwest.

Ein Zwischenhoch bringt am Montag schönes Wetter. Die Temperaturen klettern auf 22 Grad und wahrscheinlich bleibt es trocken. Am Dienstag ist es dann wieder ganztägig stark bewölkt bis bedeckt mit zeitweiligen, meist aber nur wenig ergiebigen Regenfällen. Maximal werden 18 Grad erreicht.


Verschiedene Wettermodelle für die Zeit nach Mittwoch

Am Mittwoch baut sich hinter den Tiefausläufern ein Zwischenhoch auf. Die Sonne kommt heraus, nur vereinzelt gibt es noch Schauer und die Temperaturen klettern auf bis zu 25 Grad. Wie es dann weitergeht, ist laut Ochs aber noch ungewiss. Während einige Wettermodelle ein Ende des kühlen Wetters und den Beginn einer schwülheißen Periode mit starken Hitzegewittern bei Temperaturen bis zu 30 Grad vorhersagen, gehen andere Modelle von weiteren Regenfällen und neuerlicher Abkühlung aus.

Die nächtlichen Tiefstwerte liegen im gesamten Zeitraum bei 9 bis 13 Grad. Sollte sich ab Donnerstag schwülheißes Wetter einstellen, würden sie auf 16 Grad ansteigen.