Der Start in die Woche bringt zumindest einen Hauch von Frühling nach Franken. Am Montag ist es tagsüber nach leichtem Frost und Reif am Morgen heiter bis wolkig. Es bleibt trocken bei maximal 8 Grad.

Deutlich ungemütlicher wird es am Dienstag - das prognostiziert Wetterexperte Stefan Ochs. Ein Tief mit Zentrum über Österreich zieht nach Südwesten hinweg. Die kalten Luftmassen erreichen auch Franken. Zwischen 8 und 17 Uhr sind einzelne Niederschlage zu erwarten, zu Tagesbeginn sogar teilweise Schnee. Die Schneemengen liegen zwischen 0 und 3 Millimeter. Zumindest in der Fränkischen und Hersbrucker Schweiz könnte sich am Vormittag kurzzeitig eine dünne Schneedecke bilden. Liegen die Temperaturen früh noch um den Gefrierpunkt, steigt das Thermometer später immerhin auf bis zu 6 Grad.

Am Mittwoch gibt es kaum Veränderungen.
Es sind einzelne Schauer zu erwarten, die teilweise als Regen oder auch als Schnee fallen. Es weht tagsüber ein frischer Wind, teils auch mit starken Böen. Am Donnerstag bleibt es trocken, auch die Sonne zeigt sich phasenweise. Die Temperaturen erreichen maximal 11 Grad. Nachts bleibt es jedoch weiterhin kühl (um 0 Grad).

Wie die Wetterlage ab dem Wochenende ausschaut, ist noch unklar. Alles fällt laut Stefan Ochs mit dem Hoch über der Nordsee. Wenn es nach Mitteleuropa hereinzieht, ist mit freundlichen und warmen Wetterverhältnissen zu rechnen. Genauso wahrscheinlich ist es aber, dass das Hoch nach Westen auf den Atlantik hinauswandert. Weiter nasskaltes und ungemütliches Wetter bis Ostern wäre die Folge.