Allerdings stimmten beispielsweise Hans Kreiner (CSU) und zwei andere Räte gegen eine Erhöhung des Förderbetrags pro Jugendlichem von bisher fünf auf zehn Euro. "Ich hatte 7,50 Euro vorgeschlagen, eine 100-prozentige Erhöhung lehne ich ab", erklärte Kreiner. Auf Antrag der Grünen sollte die ehrenamtliche Jugendarbeit ebenso hoch gefördert werden wie auf Landkreisebene. Vom Arbeitskreis vorgeschlagen war eine Erhöhung von 25 auf 35 Euro. Mit 13 gegen drei Stimmen wurde auch diese Anpassung beschlossen.

Gebäude, Grundstücke und Sportplätze werden jährlich mit 350 Euro gefördert, Vereine mit Sportplätzen (ASV) erhalten 500 Euro, der TC 98 Weisendorf bekommt 200 Euro und die TSG kann künftig 100 Euro verbuchen.