Das Geld stammt aus den Kollekten des diesjährigen Heinrichsfestes und soll in den Aufbau einer Schule im Nordindischen Dorf Peducha im Bundesstaat Nagaland fließen. Bambergs Oberhirte würdigte bei der Spendenübergabe auch das Engagement der Schülerinnen und Schüler aus Weisendorf, die ihrerseits bei der Finanzierung der geplanten Schule helfen.

Die Jungen und Mädchen der Weisendorfer Grund- und Mittelschule haben gebacken, gebastelt und ihre Erzeugnisse selbst bei Festen im Bamberger Raum verkauft, um mit den Erlösen dazu beizutragen, dass Gleichaltrige im indischen Nagaland es besser haben. "Ihr habt Euch verdient gemacht für Indien", lobte Erzbischof Schick.