Dazu kamen noch zahlreiche Kurzentschlossene, die sich auf den Weg zu den neun Stationen machten.
Dabei galt es nicht nur an den Stationen einen Stempel abzuholen. Auf die Wanderer wartete vielmehr eine schöne Mischung aus naturnahen Abschnitten und Kultur, der Arbeitskreis umschrieb die Wegstrecke mit "Rund um Weisendorf - Wandern, Weiher, Wälder, Wild und Wissenswertes".


Gesteine aus der fränkischen Heimat


Und das begann gleich am "Bodenweiher Wäldchen" unweit des nördlichen Ortsrands von Weisendorf. Professor Eckhardt Jungfer zeigte und erklärte dort Gesteine aus der fränkischen Heimat und informierte zum Thema Inkohlung. "So einen Stein hab ich aber bei uns noch nicht gesehen", meinte Zweiter Bürgermeister Karl-Heinz Hertlein, als er inmitten der Sammlung ein Brikett entdeckte.