Der Anrufer erklärte, dass gegen den Mann wegen Verstoßes gegen das Geldwäschegesetz ermittelt werde. Er wolle ihm nun helfen, eine Untersuchungshaft zu vermeiden. Der Mann forderte den Rentner auf, die Telefonnummer auf seinem Display zurückzurufen, um festzustellen, dass es sich tatsächlich um das BKA handelt. Er solle aber anschließend sofort wieder auflegen, da der angebliche Hauptkommissar umgehend zurückrufen wolle. Als der Rentner die Nummer anrief, meldete sich tatsächlich das BKA Wiesbaden. Nachdem er wieder aufgelegt hatte, rief der falsche Beamte wieder an und erklärte dem Rentner, dass er sich am folgenden Tag wieder melden wird, um weitere Anweisungen zu geben. Außerdem stellte er dem Rentner eine Entschädigung von 84.000 Euro in Aussicht. Der Anruf am folgenden Tag fand jedoch nicht mehr statt.