Sogar Bürgermeister German Hacker und Landrat Alexander Tritthart stellten bei der Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes ihre Schusssicherheit unter Beweis: Wo vor einiger Zeit noch der Sandplatz des FC Herzogenaurach stand, können die Sportler jetzt auf einem modernen Kunstrasenplatz trainieren. Das Projekt, das im Januar 2015 seinen Anfang genommen hat, ist somit zu einem Abschluss gekommen. Durch den Kunstrasen will der FC Herzogenaurach einen regelmäßigen Spielbetrieb und ein qualitativ hochwertiges Training sicherstellen. "Auf dem Platz, so wie er vorher war, ging das einfach nicht mehr", sagte erster Vorstand und Landtagsabgeordneter Walter Nussel in seiner Eröffnungsrede. "Ich bin froh, dass wir mit unseren mittlerweile 20 Mannschaften jetzt einen Kunstrasenplatz zur Verfügung haben."


Auch Lothar Matthäus spendete

Nussel dankte vor allem Bauleiter Horst Thomann und dem Organisationsteam unter der Leitung von Michael Thomann. Beide hätten maßgeblich zum Gelingen des Projekts beigetragen. Für Landrat Tritthart und Bürgermeister Hacker hatte Nussel einen FC-Schal als Dankeschön für die Unterstützung mitgebracht. Zudem trugen zahlreiche Spender zur Finanzierung des Sportplatzes bei, neben den Unternehmen der Region reichte auch Weltmeister und Ex-FC-Spieler Lothar Matthäus einen Geldbetrag ein. "Die Werbemaschinerie, die hier aufgestellt wurde, war an Perfektion nicht zu überbieten", lobte Hacker. "Auch die Stadt hat natürlich gerne auch in finanzieller Weise ihren Beitrag geleistet, so ein Platz kostet ja doch etwas mehr, als 3,50 Euro", so Hacker weiter und erinnerte sich: "An heißen Tagen glich die alte Anlage mehr einer Betonwüste, als einem Sportplatz."
Neben den Spenden erhielt der FC Herzogenaurach aber noch weitere Unterstützung. Der benachbarte SC Nord stellte dem FC in der Bauphase seine Plätze zum Training zur Verfügung. "Ob auf oder neben dem Platz, es geht einfach immer nur im Team", sagte Hacker.


Auch Weisendorf hat einen

Der Kunstrasenplatz in Herzogenaurach ist im Landkreis der zweite seiner Art, im Juni diesen Jahres weihte der ASV Weisendorf bereits seinen Kunstrasen ein. Auch Landrat Alexander Tritthart, Kreisspielleiter Max Habermann und Sportkreis-Vorsitzender Walter Fellermeier hatten für die schnelle Umsetzung des Projekts nur lobende Worte.
"Der Platz ist schon ein Traum. Gerade fürs Training und für die kalten Jahreszeiten haben wir jetzt ganz neue Möglichkeiten. Aber wir trainieren ja schon seit Oktober darauf", freut sich der sportliche Leiter der Fußballabteilung Rudolf Litz.