Am Dienstagabend (6. Dezember 2022) gegen 19.20 Uhr wurden zahlreiche mittelfränkische Feuerwehren zur Sicherung von zwei absturzgefährdeten Personen gerufen. Die Einsatzkräfte gelangten über eine Dachluke auf das Satteldach des Uttenreuther Wohnhauses und fanden dort auf der anderen Seite des Dachfirstes eine Frau vor, die ihren leblosen Mann ungesichert und mit bloßen Händen vor dem Abstürzen bewahrte. Offensichtlich hatte dieser eine Reparatur am Anschluss der dortigen Satellitenschüssel vornehmen wollen und war aufgrund einer Vorerkrankung dort ohnmächtig geworden.

Nach einer provisorischen Selbstsicherung gelang es den Einsatzkräften, die Frau vom Dach zu retten, in das Gebäude zurückbringen und dem zwischenzeitlich eingetroffenen Rettungsdienst zu übergeben. Durch weitere Kräfte der Feuerwehr erfolgte danach die Sicherung eines Polizisten, eines Notarztes und des Mannes.

Frau versuchte verstorbenen Mann zu halten - Für ihn kam jede Hilfe zu spät

Nachdem der Notarzt nach einem kurzen Check signalisiert hatte, dass der ältere Mann nicht mehr am Leben sei, wurden von den beiden mittlerweile eingetroffenen Höhenrettungsgruppen dessen sorgsame Bergung vorbereitet. Der Tote wurde schließlich durch die Dachluke zurück in seine Wohnung gebracht.

Dort übernahm der Dauerdienst der Kriminalpolizei die weiteren Ermittlungen, während zwei Notfallseelsorger die Angehörigen betreuten. Auch für die Feuerwehrleute und weiteren Einsatzkräfte wurde psychologische Betreuung bereitgestellt.