Im Hof der Kinder- und Jugendklinik (Direktor: Prof. Dr. Joachim Wölfle) des Universitätsklinikums Erlangen wurde jetzt das erste coronakonforme Open-Air-Theaterstück für die jungen Patientinnen und Patienten aufgeführt. „Außergewöhnliche Zeiten erfordern außergewöhnliche Ideen. Das Theater im Freien war für die Kinder mehr als eine willkommene Abwechslung im Klinikalltag. Einige erzählten danach, es wäre seit längerer Zeit das Tollste gewesen, was sie erlebt hätten – ein großer Spaß“, sagte Marion Müller, leitende Erzieherin der Kinderklinik. Das teilt das Universitätsklinikum Erlangen mit.

Die Kinder und Jugendlichen, ihre Eltern sowie einige Beschäftigte der Kinderklinik verfolgten das Stück auf Stühlen und Bänken im Hof bzw. von den Balkonen der Klinik aus. Das Theater Kuckucksheim aus Heppstädt präsentierte „Räuber Hotzenplotz“ mit Darstellern, Handpuppen und Musik und sorgte für viele Lacher bei den kleinen und großen Zuschauerinnen und Zuschauern. Diese verfolgten gespannt, wie der Räuber Großmutters Kaffeemühle stahl und wie Seppel und Kasperl sich aufmachten, ihn zu fangen.

Das Theater Kuckucksheim war mit seinem Figurentheater bereits mehrfach in der Erlanger Kinderklinik zu Gast. Sein jetziger Auftritt wurde von der IT-Firma Materna Information & Communications SE finanziert, die ihre Spende dem Verein Toy Run – Träume für kranke Kinder Erlangen e. V. zukommen ließ.