Erkrankungen der Schädelbasis stellen aufgrund der komplexen Anatomie des Gesichts- bzw. des Hirnschädels und der darin verlaufenden Gefäße, Hirnnerven sowie der angrenzenden Strukturen wie dem Auge, dem Mund-Nasen-Rachenraum und dem Gehirn stets eine Herausforderung dar. Wie das Universitätsklinikum Erlangen erklärt, seien dabei die zu behandelnden Erkrankungen sehr heterogen: von Fehlbildungen über Traumata bis hin zu verschiedensten gut- und bösartigen Tumoren. Eine individualisierte und optimale Therapie ist hierbei nur möglich, wenn in interdisziplinärer Zusammenarbeit alle Ärztinnen und Ärzte der beteiligten Fachbereiche ihre Expertise bündeln und sie zielgerichtet für die einzelne Patientin bzw. den einzelnen Patienten einsetzen.

Diese umfassenden Fachkenntnisse und Erfahrungen sind am Uniklinikum Erlangen seit Langem erfolgreich unter einem Dach vereint. Deshalb wurde kürzlich ein neues Schädelbasiszentrum (Sprecher: Antoniu-Oreste Gostian) am Uniklinikum Erlangen eingerichtet, das nun von der Gesellschaft für Schädelbasischirurgie e. V. offiziell zertifiziert wurde.

Am neu zertifizierten Zentrum arbeiten die Expertinnen und Experten der Hals-Nasen-Ohren-Klinik – Kopf- und Halschirurgie (Direktor: Heinrich Iro), der Neurochirurgischen Klinik (Direktor: Michael Buchfelder) sowie der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgischen Klinik (Direktor: Kesting) des Uniklinikums Erlangen nun noch enger zusammen. „Die Therapieindikation besprechen wir immer im Rahmen von interdisziplinären Konferenzen, an denen alle Fachbereiche teilnehmen“, betont Kesting fügt hinzu: „Bei der Behandlung orientieren wir uns stets an den aktuellen Leitlinien. So stellen wir die ideale Therapie für unsere Patientinnen und Patienten sicher.“

Buchfelder ergänzt: „Unser neues Zentrum zeichnet sich außerdem durch den Einsatz innovativer Techniken basierend auf den neuesten Erkenntnissen aus Wissenschaft und Forschung aus, an denen wir fortlaufend beteiligt sind.“ Für ein bestmögliches Behandlungsergebnis wird die chirurgische Expertise bei der Tumortherapie stets mit den hochmodernen Möglichkeiten der Strahlenklinik (Direktor: Rainer Fietkau) des Uniklinikums Erlangen kombiniert und im Rahmen der interdisziplinären Fallkonferenzen in die individuelle Therapieplanung eingebunden.

Das Schädelbasiszentrum bietet allen Patientinnen und Patienten ein umfassendes Angebot an modernen operativen Therapien an. Hierzu stehen neben der Kompetenz der Behandelnden alle derzeit verfügbaren technischen Voraussetzungen wie Endo-, Exo- und Mikroskope, Neuromonitoring, Navigation, Fluoreszenz-gestützte Resektionsverfahren, intraoperative Ultraschall- bzw. MR-Bildgebung, jederzeit zur Verfügung. Eine besondere Expertise hat die interdisziplinäre Einrichtung bei der Behandlung von Schädelbasistumoren über kleinste Zugänge, bei rekonstruktiven Verfahren nach Tumorresektionen und Verletzungen sowie bei der Wiederherstellung des Gesichtsnerven und der Hörfähigkeit.