Am Freitagabend (24. Juli 2020) hat sich in Erlangen ein tödlicher Unfall ereignet. Laut Angaben der Polizei verunglückte ein Motorradfahrer gegen 17.30 Uhr. 

Der 61-Jährige fuhr auf der Äußeren Brucker Straße in Richtung Herzogenaurach: In einer Rechtskurve folgte er jedoch nicht dem Straßenverlauf, sondern fuhr geradlinig über die Gegenfahrbahn. Dabei touchierte das Vorderrad den Bordstein und es kam zum Sturz. 

Erlangen: Motorradfahrer verunglückt tödlich

Zeugen beobachteten den Unfall und eilten sofort zur Hilfe. Unter den Ersthelfern war zufälligerweise auch ein Arzt und ein Rettungssanitäter. Der Motorradfahrer war nicht mehr ansprechbar. Bis der alarmierte Notarzt eintraf, wurde erste Hilfe geleistet. Wenig später traf der Rettungsdienst ein, um ihn in die Erlanger Chirurgie zu bringen: Auf dem Weg ins Krankenhaus verstarb der Biker jedoch.

Die Polizei schließt derzeit ein Fremdverschulden des Unfalls aus. Nun wird ermittelt, ob ein medizinischer Grund für das Fahrverhalten vorlag. 

Am Motorrad entstand ein Schaden von 4000 Euro. Die Straße wurde für die Unfallaufnahme komplett gesperrt. 

Am Mittwoch (22. Juli 2020) ist im Landkreis Bamberg ein Quad-Fahrer verunglückt. Er erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen im Krankenhaus.