• Rettungseinsatz am späten Dienstagabend bei Hesselberg (Mittelfranken)
  • Auto kommt von Fahrbahn ab und rutscht in Weiher
  • Durchnässter Autofahrer kann sich selbst befreien

Gegen 23 Uhr ging am späten Dienstagabend (1. Dezember 2020) der Alarm bei der DLRG Erlangen ein, berichtet Sören Brandmähl-Kraus, der Leiter der Schnelleinsatzgruppe (SEG) inFranken.de. Bei Hesselberg war ein Auto von der Straße abgekommen und in einen angrenzenden Weiher gerutscht.

Autofahrer weicht bei Hesselberg Tier aus - und verliert Kontrolle

Ungefähr 200 Meter vor Hesselberg wollte der Fahrer einem Tier auf der Straße ausweichen, kam von der Fahrbahn ab und rutschte auf dem schneebedeckten Grünstreifen weiter. Schlussendlich landete er mit seinem Auto in dem dortigen Weiher, wie die Polizeiinspektion Herzogenaurach berichtet.

Mit einem größeren Aufgebot fuhren die Einsatzkräfte zum Unfallort. Dazu zählten die Wasserrettung (DLRG Erlangen und Dechsendorf), die Wasserwacht Erlangen und Höchstadt sowie die Feuerwehr Erlangen, erläutert Brandmähl-Kraus.

Die ersten Einsatzkräfte vor Ort gaben glücklicherweise rasch die Rückmeldung, dass sich der Autofahrer selbst aus dem Wagen hatte befreien können. Da aber noch unklar war, ob weitere Menschen im Auto waren, fuhren alle Rettungskräfte zum Weiher. 

Unterkühlter Fahrer kommt nach Unfall ins Krankenhaus

Glücklicherweise war nur der Fahrer im Auto gewesen. Er war durchnässt, berichtet der Leiter der Schnelleinsatzgruppe. Der unterkühlte Fahrer wurde per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht, teilt die Polizei mit.

Die Feuerwehr kümmerte sich um die Bergung des Autos. Die Einsatzkräfte befestigten Gurte an dem Wagen, anschließend wurde das Auto per Seilwinde aus dem Weiher gezogen, die Polizei geht von einem Totalschaden aus.