Lkw verliert Ladung - 15 Paletten Bier am Autobahnkreuz Erlangen landen auf Autobahn: Ausgelaufenes Bier auf der Fahrbahn hat am Freitagnachmittag (31.05.2019) für kilometerlange Staus am Erlanger Autobahnkreuz gesorgt. Hier kreuzen sich die A3 und die A73.

Wie die Verkehrspolizei Erlangen berichtet, wollte ein 43-jähriger Lkw-Fahrer mit seinem Sattelzug das Autobahnkreuz in Richtung Würzburg passieren. Doch der Mann am Steuer fuhr nicht nur zu schnell, er hatte auch seine Ladung nicht ausreichend gesichert.

Beim Passieren der Baustelle am Kreuz, im Bereich einer sogenannten Fahrbahnverschwenkung, war der altersschwache Sattelauflieger derart mit den Fahrbahngegebenheiten überfordert, dass mindestens die Hälfte der 30 Paletten Bier auf die Fahrbahn rutschten. Die wertvolle Flüssigkeit einer Münchener Brauerei ergoss sich über die Autobahn. Die Paletten, gebrochenes Glas und die Bierkästen sorgten für die entsprechenden Vollbremsungen der nachfolgenden Autofahrer. Durch glückliche Umstände kamen alle zum Stehen, niemand wurde verletzt.

Aufräumarbeiten am Kreuz Erlangen bis in die frühen Abendstunden

Die Aufräumarbeiten liefen zwar unmittelbar an, jedoch zogen sich diese bis in die späten Abendstunden hin. Die schiere Menge, der über die komplette Richtungsfahrbahn verteilt liegenden Teile, erforderten entsprechend technisches Gerät und Fahrzeuge zum Abtransport. Zweieinhalb Stunden nach dem Unfall konnte zumindest ein Teil der Fahrbahn zur Durchfahrt freigegeben werden.

Autofahrer im Stau beschweren sich über Dauer der Aufräumarbeiten

Die Rettungs- und Hilfsdienste bereiteten sich zu diesem Zeitpunkt schon auf die Versorgung der im Stau stehenden vor. Nichtsdestotrotz äußerten nicht wenige im Stau stehende ihren Unmut über die Dauer der Aufräumarbeiten. Einigen genügten die polizeilichen Erklärungen, anderen nicht.

Auch interessant: Er stellte die Gaffer auf der A6 zur Rede: Polizist Stefan Pfeiffer und sein emotionaler Appell an alle Autofahrer

Die eingesetzten Feuerwehren, die Rettungsleitstelle, das THW, die Autobahnmeisterei, der Abschleppdienst für den nicht mehr fahrbereiten Sattelauflieger und die eingesetzten Beamten der Polizei arbeiteten diesen Einsatz unter den gegebenen Umständen schnellstmöglich und, vor allem, durch eine hervorragende Zusammenarbeit der beteiligten Institutionen, lehrbuchmäßig ab.