A3 bei Erlangen - Mann ignoriert Sperrung wegen Brückenabriss und wird in Luft geschleudert: Aufgrund von Brückenabrissarbeiten war die Autobahn A3 in der Nacht von Samstag auf Sonntag (14.03.2021) zwischen den Anschlussstellen Erlangen-Tennenlohe und Nürnberg-Behringersdorf komplett für den Verkehr gesperrt. Das wurde im Vorfeld umfangreich angekündigt. Aus diesem Grund war auch die dazwischen liegende Anschlussstelle Nürnberg-Nord verständlicherweise nicht befahrbar und von dort ein Auffahren auf die Autobahn in beide Fahrtrichtungen nicht möglich. Entsprechende Umleitungsstrecken waren vorhanden und ausgeschildert. Das interessierte einen 38 Jahre alten Mann nicht, wie die Verkehrspolizei Erlangen am Tag danach schreibt.

Der Autofahrer nahm die ausreichende Beschilderung und das aufgestellte Sperrmaterial in diesem Bereich nicht ernst und fuhr nach bisherigen polizeilichen Erkenntnissen am Sonntagmorgen gegen 01.50 Uhr trotzdem an der Anschlussstelle Nürnberg-Nord auf die Autobahn in Richtung Regensburg auf. Hier wurde er mit seinem Auto nach kurzer Zeit jäh gestoppt, in dem er mit seinem Wagen auf einen, im Rahmen der Arbeiten, aufgeschütteten Geröllhaufen auffuhr.

Sperrung der A3 ignoriert: Auto wird durch die Luft geschleudert

Sein Auto wurde hierdurch in die Luft geschleudert und kam in der Folge stark beschädigt auf der Fahrbahn zum Stehen. Glücklicherweise wurde weder der 38-Jährige, noch einer der zahlreich vor Ort anwesenden Arbeiter verletzt. Die Gründe für das Verhalten des Fahrers konnten vor Ort durch die Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Erlangen relativ zügig geklärt werden.

"So ergab ein Alkoholvortest einen Wert von 0,86 Promille und es konnte weiterhin festgestellt werden, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist", schreibt die Polizei in der Pressemeldung. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet und eine Blutentnahme durchgeführt. Das nicht mehr fahrbereite Auto musste abgeschleppt werden, die Schadenshöhe ist noch unklar.