Zu einem kilometerlangen Stau in Richtung Nürnberg ist es am Mittwochvormittag nach einem schweren Unfall auf der A3 bei Schlüsselfeld zwischen den Anschlussstellen Kitzingen und Schlüsselfeld gekommen. Ein Autofahrer war auf einen Sattelzug geprallt. Eine Person wurde schwer, eine leicht verletzt. Der Rettungshubschrauber landete. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 25.000 Euro, berichtet die Polizei.

Kurz nach 7.00 Uhr war ein 44-jähriger Autofahrer auf dem Überholstreifen der dort zweispurigen Autobahn in Richtung Nürnberg unterwegs. Etwa sieben Kilometer nach Geiselwind geriet er nach gesicherten Erkenntnissen der Autobahnpolizei ohne Fremdbeteiligung auf den rechten Fahrstreifen, heißt es im Polizeibericht weiter. Mit Wucht prallte sein Mercedes mit der rechten Seite der Fahrzeugfront gegen den Auflieger eines mit zirka 80 Kilometern pro Stunde fahrenden 40-Tonners.


Die zwei Jahre jüngere Ehefrau des Fahrers, die neben ihm gesessen hatte, wurde dabei schwer, jedoch nicht lebensgefährlich, verletzt. Sie wurde in eine Klinik geflogen. Auch der Fahrer, der nur leicht verletzt worden war und die unverletzt gebliebene fünfjährige Tochter wurden in ein Krankenhaus gebracht. Der 53-jährige Lasterfahrer kam mit dem Schrecken davon. Der total beschädigte Pkw musste abgeschleppt werden. Den Sattelzug begleiteten Polizeibeamte später zu einer Werkstatt.

Für kurze Zeit war die Autobahn in Richtung Nürnberg total gesperrt.

Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Geiselwind unterstützten die Polizeibeamten bei der Absicherung der Unfallstelle. Obwohl der Pkw von der Feuerwehr in einen nahen Parkplatz gezogen werden konnte und der Sattelzug aus eigener Kraft dorthin fuhr, staute sich der Verkehr rasch zurück.

Die stehenden Kolonnen wurden bis zu 20 Kilometer lang.