Wunden, die nicht heilen: Dazu findet am Samstag, 19. November, eine Informationsveranstaltung für Betroffene und Angehörige unter Leitung der Hautklinik des Universitätsklinikums Erlangen in den Hörsälen Medizin, Ulmenweg 18, in Erlangen statt.

Von 15 bis 18 Uhr wird für die Patienten und ihre Angehörigen in Vorträgen über diagnostische und therapeutische Möglichkeiten chronischer Wunden referiert. Der Eintritt ist frei.

Unter einer chronischen Wunde versteht man einen Hautdefekt, der nach acht bis zwölf Wochen keine Heilungstendenz zeigt. Häufig betroffen ist der Unterschenkel, man spricht dann von einem Ulcus cruris, einem Unterschenkelgeschwür.
Was sind die Ursachen eines solchen Defekts, welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es und welche Wirkung hat die Ernährung auf die Wundheilung? Darüber referieren Cornelia Erfurt-Berge (Oberärztin der Hautklinik) und Yurdagül Zopf (Oberärztin der Medizinischen Klinik 1 - Gastroenterologie, Pneumologie und Endokrinologie).


Nicht immer stationär

Zusätzlich wird darüber informiert, welche Möglichkeiten es gibt, einen betroffenen Patienten im häuslichen Umfeld ausreichend und optimal zu versorgen. Im Anschluss an die Vorträge haben die Besucher an den Informationsständen im Foyer Gelegenheit zum Austausch und zur Diskussion.
Das Programm zur Infoveranstaltung "Chronische Wunden" steht zum Download unter www.hautklinik.uk-erlangen.de bereit.