Sturm Niklas hielt am Dienstag Helfer und Polizei auf Trab. Um 9.30 Uhr musste die Herzogenauracher Feuerwehr zu einem Sturmschaden in die Hubertusstraße im Ortsteil Beutelsdorf ausrücken. Hier hatte der starke Wind das Werkstattdach einer Schreinerei komplett abgedeckt. Die anwesenden Feuerwehrleute hatten ihre liebe Mühe, bei strömendem Regen und orkanartigen Böen das Dach so zu sichern, dass kein weiterer Schaden entstehen konnte.
Was von der Werkstatt noch steht, sei durch den Sturmschaden einsturzgefährdet und somit mehr als nur renovierungsbedürftig, sagte Eigentümer Günter Fischer. Auch einige der Maschinen, die in der Werkstatt standen, wurden durch den Regen in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf mehreren Tausend Euro.
Wie hoch der Schaden genau ist, konnte Fischer noch nicht beziffern.
Ein weiteres Opfer des Sturms wurde eine Jagdkanzel. Diese stand auf einer Lichtung unterhalb von Nankenhof. Die aus Holz bestehende Kanzel wurde in ihre Einzelteile zerlegt und hat nach Aussage des Jagdberechtigten Werner Mundl nur noch Heizwert. Der Schaden beläuft sich hier auf etwa 500 Euro, da die Kanzel neuwertig war.

Die Polizei Höchstadt hatte nur wenige Einsätze wegen umgestürzter Bäume. Verletzt wurde niemand, der Schaden hielt sich in Grenzen.

Die Polizeiinspektion Erlangen-Stadt meldet Sturmschäden. Ein 64-jähriger Autofahrer fuhr am Montag die Weisendorfer Straße in südöstlicher Richtung, als plötzlich ein Baum vor sein Fahrzeug auf die Straße fiel. Ohne reagieren zu können, fuhr er über den Baumstamm, wobei der Pkw erheblich beschädigt wurde. Der Fahrer erlitt glücklicherweise außer einem Schock keine weiteren Verletzungen. Der gesunde Baum wurde aufgrund der starken Windböen mitsamt Wurzeln aus dem Boden gerissen.
Das Unwetter löste auch am Dienstagvormittag einige Polizei- und Feuerwehreinsätze in Erlangen aus. Aufgrund der starken Windböen fielen mehrere Bäume beziehungsweise Äste auf Fußwege und Fahrbahnen und behinderten teilweise die Verkehrsteilnehmer. Personen wurden dabei nicht verletzt. In einem Fall wurde ein geparkter Pkw durch einen herabfallenden großen Ast beschädigt. Ein abgestellter Anhänger wurde vom Wind erfasst und gegen einen geparkten Pkw geschleudert. Neben einem abgerissenen Werbeschild wurde auch ein umgewehter Bauzaun Opfer des Sturms.
Der Bereich Neue Straße/Katholischer Kirchenplatz in Erlangen musste zeitweise gesperrt werden, da Dachziegel vom dortigen Kirchendach fielen. Ferner war ein zirka zwei Meter großes Sandsteinkreuz am Kirchturm abgebrochen und drohte abzustürzen. Mithilfe eines Krans der Berufsfeuerwehr Nürnberg wurde das Kreuz geborgen. Hierzu war eine Vollsperrung der Neuen Straße im Bereich Katholischer Kirchenplatz notwendig. Der Verkehr wurde während der Bergungsarbeiten über die Loschgestraße umgeleitet.

Nahezu im Minutentakt rückten die Beamten des Polizeipräsidiums Mittelfranken aus. Dort waren im Verlauf des Dienstags zahlreiche Anrufe eingegangen. In vielen Fällen handelte es sich um kleinere Einsätze mit geringem Schaden.
Weit über 350 Einsätze zählte die Einsatzzentrale bis etwa gegen 15 Uhr. Es ragten Bäume in Straßen, die die Fahrbahn blockierten, oder herumwirbelnde Teile wie Dachziegel, Trampoline oder Planen beschädigten Fahrzeuge. Meist blieb es bei Sachschäden. Nur in wenigen Fällen erlitten Personen geringfügige Verletzungen.

Auf der Autobahn 3 stürzte aufgrund starker Böen kurz vor der Anschlussstelle Tennenlohe in Fahrtrichtung Süden ein Lkw um. Die Trümmer verteilten sich auf der kompletten Fahrspur und blockierten den Verkehr. Obwohl der Standstreifen rasch für den Fließverkehr wieder freigegeben werden konnte, kam es zu erheblichen Behinderungen. Gegen 13 Uhr waren die Bergungsarbeiten schließlich abgeschlossen und die gesamte Fahrbahn in Richtung Süden war für den Verkehr wieder frei.

Geringe Sturmschäden vermeldete die Polizei Neustadt/Aisch. Einige umgestürzte Bäume blockierten Straßen und sorgten auch für kleinere Verkehrsunfälle mit Sachschaden. Unter anderem zwischen Oberniederndorf und Mausdorf war die örtliche Feuerwehr gefordert, einen auf der Fahrbahn liegenden Baum zu beseitigen. Gegen 10 Uhr war dann die Bundesstraße 8 bei Emskirchen durch eine große Tanne blockiert, die auf die Fahrbahn gestürzt war. Ein Pkw-Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und prallte gegen das Hindernis. Der Verkehr staute sich in beide Richtungen.
Mit rund 2000 Euro beziffern lässt sich der Schaden, der gegen 9 Uhr auf dem Parkplatz eines Supermarktes in Neustadt entstand. Hier entriss der Orkan einer 49-jährigen Pkw-Lenkerin beim Aussteigen die Autotür, die heftig gegen einen daneben geparkten Pkw prallte. Das gleiche Malheur passierte gegen 11 Uhr einer 31-Jährigen in Neustadt. Auch ihre Autotür wurde von einem Windstoß erfasst und gegen einen anderen Pkw geschlagen. In diesem Fall liegt die Schadenshöhe bei rund 300 Euro.
In Burghaslach schließlich erfasste der Sturm gegen 12.30 Uhr ein Toilettenhäuschen und warf es gegen einen geparkten Pkw. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro. Verletzte Personen waren nicht zu beklagen. RK/red