Laden...
Adelsdorf
Einweihung

Startschuss für 100-Meter-Bahn

Mit einer bunten Feier nahmen die Klassen der Grundschule Adelsdorf ihre neue Tartanbahn in Beschlag.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zusammen mit den a-Klassen gewann Rektorin Gröger das Einweihungsrennen auf der neuen Tartanbahn.  Fotos: Ruth Kaiser
Zusammen mit den a-Klassen gewann Rektorin Gröger das Einweihungsrennen auf der neuen Tartanbahn. Fotos: Ruth Kaiser
+1 Bild
Die Kinder johlen, das Kollegium und die Gäste klatschen eifrig mit. Da gab es keine andere Antwort als "Ja" für Konrektorin Gabi Mönius, als die Schülerschaft sie spontan aufforderte, mit Bürgermeister Karsten Fischkal (FW) und Läufer Marco Kurzdörfer ein erstes Rennen auf der neuen 100-Meter -Bahn zu wagen.
Zur Einweihung der neuen Tartanbahn hatten sich die Klassen der Grundschule auf dem Pausenhof, direkt an der neuen Bahn, versammelt.

Mit dem Schullied wurde die kleine Feier eröffnet. Bürgermeister Fischkal stellte dann den Ehrengast des Morgens vor.

Marco Kurzdörfer, der vor einigen Jahren selbst die Schulbank in Adelsdorf gedrückt hat, war - quasi als Mann vom Fach - eingeladen worden. Der 24-Jährige hat als Läufer schon einige Erfolge zu verbuchen, allerdings ist er Experte für die 800 Meter.
Über Deutschland hinaus hat er in verschiedenen Alterklassen schon top Plätze und Zeiten erreicht. "Im Sport ist er mir immer schon aufgefallen", lacht Mönius. Sie kennt ihn noch aus ihrer Zeit als Referendarin an der Schule. Im spontanen Rennen musste sie sich jedoch, wie auch der Bürgermeister, gegen den einstigen Schüler geschlagen geben.

Vor dem Segen durch Pfarrer Thomas Ringer, der mit seinem evangelischen Kollegen Jens Arnold da war, gab es noch ein Bewegunslied, bei dem alle fleißig mittanzten. Dann wurde das symbolische rote Band zerschnitten.
Beim Kastenrennen durften die Schüler nun selbst noch einmal aktiv werden. Aus den Klassen a bis c war im Vorfeld aus jeder Stufe ein Kind ausgewählt worden, sodass drei Teams an den Start gingen. Jeweils einen "Prominenten" schoben die Teams auf der Bahn um die Wette. Das Team mit Schulleiterin Sieglinde Gröger setzte sich gegen die Teams mit Marco Kurzdörfer und Karsten Fischkal durch.

Die Sportanlagen der Schule hatten schon länger für Diskussionspotenzial gesorgt. Anfang des Jahres war dann der Beschluss gefasst: Am Ort des sanierungsbedürftigen Sportgeländes entsteht ein Baugebiet, die Schule sollte jedoch nicht auf die sportliche Ausstattung verzichten müssen. Rektorin Gröger sieht es als Gewinn, nun in unmittelbarer Nähe die Laufbahn zu haben. Gerade für die ersten Klassen sei es nicht ganz einfach gewesen, den weiten Weg zu gehen.

Von März bis August dieses Jahres wurde die Bahn dann auf dem Schulgelände gebaut. Trotz zwischenzeitlicher Komplikationen mit dem Untergrund konnte die Bahn zum neuen Schuljahr nun einsatzbereit sein. Ebenso wurde die Weitsprunganlage erneuert und der Hartplatz als Verkehrsübungsplatz umfunktioniert.

Die 105 000 Euro, die der Gemeinderat im Haushalt veranschlagt hatte, wurden nicht dafür aufgebraucht. Mit den rund 10 000 Euro, die noch übrig sind, soll jedoch auch weiter etwas für die Schule getan werden. Als nächstes steht die Sicherung des Geländes an.