Für die Vereine und alle anderen Beteiligten muss das verregnete und kalte Altstadtfest nicht zwangsläufig in schlechter Erinnerung bleiben. "Wir geben einen Sonderbonus", gab Bürgermeister German Hacker gestern Nachmittag bekannt. Das bedeutet, dass allen Beteiligten, die Standgebühren entrichteten, 50 Prozent der Kosten für die Nutzung der öffentlichen Flächen erlassen werden.

Allerdings ergänzt das Stadtoberhaupt, dass es sich dabei um einen Einzelfall handelt, weil dieses Fest 2013 mit dem Starkregen, der Kälte und dem Hochwasser auch wirklich eine Ausnahme gewesen ist.
Hacker: "Wir sehen das besonders als Entgegenkommen für die Ehrenamtlichen".