2:14 Tore in weniger als 48 Stunden. Für den Eishockey-Bayernligisten aus Höchstadt läuft es momentan nicht rund. Trotz des 1:7 habe die Mannschaft laut HEC-Sprecher Martin Steinau aber ein anderes Gesicht gezeigt als beim selben Ergebnis gegen Tabellenführer Dorfen am Freitag.

Denn am Samstagabend hatte der Verein reagiert. Nach einer kurzfristig anberaumten Sitzung des Präsidiums und Verwaltungsrats wurde Trainer Stan Mikulenka beurlaubt. Grund sei, dass die Bayernliga-Mannschaft der Alligators - vergangene Saison noch Teilnehmer an den Final-Play-offs - die sportlich gesetzten Ziele derzeit nicht erreiche. Mikulenka bleibe dem Verein allerdings erhalten und werde wieder in den Nachwuchsbereich wechseln.


Daniel Jun übernimmt wieder

Der alte und neue Coach Daniel Jun musste die Verteidiger Jiri Ryzuk, Martin Vojcak und Daniel Sikorski sowie die Angreifer Tomas Urban und Lukas Lenk ersetzen. Auch Richard Stütz gab nach dem Aufwärmen nicht das Okay für einen Einsatz gegen Peißenberg, das sich mit einem 9:0-Sieg gegen Moosburg auf die Partie eingestimmt hatte.


TSV Peißenberg - Höchstadter EC 7:1

Das erste Tor gehörte den mit nur zwei nominellen Defensivleuten aufs Eis gegangenen Gästen: Einer davon, Markus Babinsky, erzielte in der zwölften Minute das 0:1. Doch der Torschütze musste gleich danach für zwei Minuten vom Feld, was die "Eishackler" prompt zum Ausgleich durch Daniel Lenz nutzen. Auch beim zweiten Peißenberger Treffer waren die Alligators - diesmal erwischte es Stephan Hiendlmeyer - in Unterzahl. Manfred Eichberger drehte die Partie zu Beginn des zweiten Drittels zugunsten der Gastgeber (21.).

Die stark ersatzgeschwächten "Panzerechsen" drängten auf den Ausgleich, schnürten den TSV in dessen Drittel ein. Doch Tylor Wiseman, der Kanadier im Peißenberger Dress, bewies, dass er zur Zeit einen Lauf hat und besorgte per Konter das 3:1 (28.), das bis zum Ende des zweiten Abschnitts Bestand hatte. Dann ging den dezimierten Gästen sichtbar die Luft aus.

Valentin Hörndl (47.), zwei Mal Eichberger (52./55.) und Daniel Stowasser machten es deutlich. "Der Sieg ist um zwei bis drei Tore zu hoch ausgefallen", räumte TSV-Coach Randy Neal ein. "Ich möchte nicht lamentieren", sagte sein Gegenüber und Interimstrainer Jun angesichts der langen Verletztenliste.