Am zweiten Spieltag der neuen Saison im Fußballkreis Erlangen/Pegnitzgrund müssen die erfolgreich gestarteten Teams beweisen, ob die Auftaktsiege nur Eintagsfliegen waren, oder ob ernsthaft mit ihnen zu rechnen ist. Einige Duelle sind schon echte Gradmesser.


Kreisliga 1 ER/PEG

SpVgg Uehlfeld (15.) - TSV Lonnerstadt (9.)
In Derbys geht es meist etwas heftiger zur Sache - das weiß auch Lonnerstadts Spielertrainer Oliver Wurzbacher. Um optimal auf die Partie bei der SpVgg Uehlfeld vorbereitet zu sein, ließ der 33-Jährige gezielt Zweikämpfe und Abschlüsse in Drucksituationen trainieren.
"Ich hoffe, dass sich so Automatismen entwickeln, die wir dann während des Spiels abrufen können", sagt Wurzbacher.

Offensiv gelang dies gegen die Zweitvertretung des Bayernligisten SC Eltersdorf zwar noch nicht, doch obwohl Spieler aus der ersten Mannschaft des SC auf dem Platz standen, hielt die Abwehr ein 0:0. "Ich finde, dass wir sogar besser waren", sagt der TSV-Trainer. "Wir sind mit dem Punkt zwar zufrieden, haben aber vergessen, uns mit drei Zählern zu belohnen." Die sollen nun in Uehlfeld eingefahren werden. Mit 2:4 unterlag die SpVgg beim ASV Niederndorf am ersten Spieltag. "Die werden wohl erneut gegen den Abstieg kämpfen", vermutet Wurzbacher, der wie schon in den vergangenen Spielzeiten mit einem Gegner rechnet, der weniger spielerisch als vielmehr kämpferisch zu überzeugen weiß. Doch darauf scheinen die Gäste vorbereitet zu sein. ham


Kreisklasse 1 ER/PEG

ASV Möhrendorf (14.) - Spvgg Hausen (1.)
Der Top-Favorit erwartet einen Geheimfavoriten. Zumindest was den ersten Teil betrifft, ist sich Gästetrainer Michael Rödl sicher. "Möhrendorf ist für jeden in der Liga der Top-Favorit, aber natürlich wollen wir dort gewinnen." Im ersten Spiel der jungen Saison gelang gleich ein Auftaktdreier gegen Kickers Erlangen, den die Gäste nun veredeln könnten. Dabei fehlen allerdings einige Urlauber und Verletzte. Dieses Problem hat aber auch der Heimtrainer Heinz Halmer, der im Auftaktmatch deutlich mit 1:5 in Hemhofen verlor. "Viele Spieler sind verletzt oder im Urlaub, aber da müssen wir jetzt durch", erklärt der Spielertrainer, der zudem bei der Auftaktniederlage noch zwei Verletzte und eine Rote Karte beklagen musste. Zu allem Überfluss hat der ASV im Moment keinen gelernten Torhüter. So stand beim Auftakt mit Sebastian Arlt ein an sich torgefährlicher Spieler im Kasten, der in der vergangenen Saison noch zwölf Treffer für die Gelb-Schwarzen erzielte. "Hausen ist für mich schwer einzuschätzen", stapelt Halmer tief. "Es ist aber eine offensivstarke Truppe." Nachdem in der Liga jeder jeden schlagen kann, kommt es für ihn auf die Tagesform an - Verletzte und Fehlende hin oder her. bb


A-Klasse 1 ER/PEG

ASV Möhrendorf II (15.) - FC Niederlindach (4.)
Eine kleine Rechnung hat Horst Biemel mit dem ASV Möhrendorf schon noch offen. "In der Vorbereitung wurde uns am Abend vor einem Testspiel abgesagt, weil angeblich nicht genügend Spieler zur Verfügung standen", erinnert sich Niederlindachs Abteilungsleiter, der eine solche Begründung angesichts von drei gemeldeten ASV-Teams nicht nachvollziehen kann. "Damit werde ich die Jungs vor dem Spiel wohl noch einmal pushen." Eine zusätzliche Motivation dürften die Spieler derzeit aber wohl kaum nötig haben. Beim FC Großdechsendorf ließen sie zwar mehrere Chancen aus und leisteten sich eine kleine Schwächephase, siegten schließlich aber souverän mit 3:1. Gegen Möhrendorfs Reserve, die beim SV Tennenlohe III zuletzt mit 1:5 unter die Räder kam, wird am morgigen Sonntag Dominik Braun nicht mit dabei sein. Mit einem Faserriss fällt er wohl für rund vier Wochen aus. ham


A-Klasse 2 ER/PEG

TSV Neuhaus (1.) - SC Adelsdorf II (7.)Besser hätte es kaum losgehen können. Mit einem 5:0-Erfolg beim 1. FC Burk II im Rücken empfängt der TSV Neuhaus die Adelsdorfer Reserve - die beim FSV Großenseebach II ebenfalls mit einem Sieg startete (2:1). "Adelsdorf ist für mich neben Heßdorf II einer der Top-Favoriten auf den Aufstieg", sagt TSV-Abteilungsleiter Christopher Rauber. "Wir sind aber keinesfalls chancenlos. Unsere vier urlaubsbedingten Ausfälle können wir adäquat ersetzten." Denn nicht nur die Offensive stimme, auch die Abwehr sei schon in einer guten Verfassung und fände mit jedem Training besser zusammen. ham


Kreisklasse Bamberg 3

SV Sambach (14.) - DJK/SC Vorra (6.)
Aufgrund einer Taufe wurde die Partie auf Samstag vorverlegt, die Sorgenfalten werden bei Sambachs Trainer Harald Lechner deshalb jedoch nicht kleiner. Er hat viele Urlauber und einige Verletzte zu beklagen und glaubt, dass es noch einige Wochen dauert, bis sich alles einpendelt. Dennoch hat Lechner drei Punkte als Ziel vorgegeben, wohlwissend, dass Vorra "eine starke Truppe" hat. Allerdings sind die nächsten Aufgaben nicht leichter. "Deshalb wäre es gut, weiter zu punkten und gleich Ruhe reinzubekommen", sagt der Trainer, der trotz Stotterstart Ruhe bewahrt. "Ich kann den Gegner nicht richtig einschätzen. Aber wir werden versuchen, unser Spiel durchzuziehen, und dann werden wir schon sehen." johö


A-Klasse Bamberg 1

FC Frimmersdorf (10.) - SV Reundorf (7.)
Der FCF will Wiedergutmachung für die letzten Spiele leisten, vor allem die Chancenverwertung muss besser werden. "Reundorf hat uns beim 7:1 gegen Wachenroth gezeigt, wie das geht. Aber ich habe auch das Spiel gegen Pommersfelden live verfolgt", sagt Tobias Dorsch. Der Frimmersdorfer Trainer will da einen recht biederen Aufsteiger gesehen haben. "Vom Spielerischen her sind wir, denke ich, überlegen. Und wenn wir es schaffen, Reundorfs besten Spieler Aaron Röckelein auszuschalten, werden wir als Sieger vom Platz gehen", betont Dorsch, der personell aus dem Vollen schöpfen kann. johö