Der Schock bei den Bayernliga-Handballerinnen der TS Herzogenaurach sitzt tief. Zu verdauen haben die Spielerinnen jedoch weniger die recht deutliche Niederlage beim Vorletzten 1. FC Nürnberg, sondern den Abgang ihres langjährigen Trainers. Denn nach sieben Spielzeiten an der Aurach hat sich Udo Hermannstädter dazu entschlossen, den Verein zum Saisonende zu verlassen.
Dazu bewogen habe ihn nicht nur die Hilflosigkeit rund um die Spielabsage vor einer Woche gegen den ESV Regensburg II sowie der blutleere Auftritt an der Noris. Vielmehr erreichte ihn vor wenigen Tagen ein Angebot des ESV Regensburg, in der kommenden Spielzeit das Regionalliga-Team zu übernehmen. "Ich freue mich auf die Aufgabe in einem Verein, in dem speziell auch der Frauen-Handball einen angemessenen Stellenwert hat", sagt Hermannstädter.