Bei den mittelfränkischen Blockwettkampf-Meisterschaften der U16 in Dinkelsbühl holten sich die Leichtathleten der Turnerschaft Herzogenaurach den Sieg in der Mannschaftswertung. Louis Mennerat (M15) kam in der Einzelwertung des Blocks Sprint/Sprung mit starken 2621 Punkten auf Rang 2. Er war der Schnellste im 100 Meter Sprint (12,27 Sekunden) und verbesserte sich im Hochsprung deutlich auf sehr gute 1,71 Meter. Auch im Weitsprung (5,16 m) und über 80 Meter Hürden (12,62 s) erzielte er neue Bestmarken.
Jan Korder landete mit 2579 Punkten auf Platz 3. Er überzeugte vor allem über die Hürden, die er mit großem Abstand in 11,60 Sekunden als Schnellster zurücklegte. Damit kratzte er bereits ein wenig an der DM-Norm (11,40 s). Korder und Mennerat haben sich mit diesen Leistungen für die bayerische Blockwettkampf-Meisterschaft Ende Juni qualifiziert. Moritz Wiedorn (M15) absolvierte den Block Wurf und wurde mit 2040 Punkten Vierter.

Jan Schuster (M14) und die 13-jährigen Sebastian Oertel und Niklas Kobiela, die von den Trainern für die höhere Altersklasse gemeldet worden waren, um Erfahrung zu sammeln, traten im Block Sprint/Sprung an. Bei zwölf Teilnehmern hielten sie sich wacker und erzielten einige Bestleistungen. Schuster wurde mit 1953 Punkten Fünfter vor Oertel (1933) und Kobiela (1915).
Die einzige weibliche Starterin aus Herzogenaurach, Stefanie Wittwer, trat im Block Sprint/Sprung der W14 an. Nach gutem Start mit Bestzeit über die Hürden und ordentlichen Leistungen in den anderen Disziplinen, riss sie im Hochsprung dreimal ihre Einstiegshöhe und verlor viele Punkte.

450 Sportler am Dohnwald

Am kommenden Samstag sind die TSH-Talente erneut im Einsatz, dann allerdings auf eigener Anlage. Von 11.30 bis 17 Uhr richtet die Turnerschaft den "Bayerncup" aus. Beflügelt von der Team-EM im vergangenen Jahr, als Deutschland Gold holte, erfreut sich dieser Mannschaftswettbewerb immer größerer Beliebtheit. 52 Teams mit jeweils fünf bis zehn Sportlern sind für die sechs verschiedenen Wettkampfgruppen gemeldet - rund 450 Athleten werden sich auf der Anlage am Dohnwald tummeln. Darunter auch fünf Herzogenauracher Teams, die bei den Männern, Frauen, zwei Jugend und zwei U16-Mannschaften um Ranglistenpunkte kämpfen. "Es ist schwer zu sagen, wie unsere Erfolgsaussichten sind. Aber Louis Mennerat, Jan Korder, Nico Kaufmair, Sam Leiblein, André Zahl oder Katharina Struß können in ihren Disziplinen ganz vorn mitmischen", sagt TSH-Trainer Peter Müller. "Sonst sind Leichtathleten ja Einzelkämpfer, aber hier haben sie die schöne Gelegenheit, gemeinsam für den Erfolg zu arbeiten."