Kreisliga 1 ER/PEG: SV Tennenlohe - TSV Röttenbach 4:1

Aus dem Aufstiegsrennen in der Kreisliga 1 ER/PEG ist längst ein Zweikampf geworden. Die Ausgangslage hat sich nach dem 4:1-Erfolg des SV Tennenlohe gegen den TSV Röttenbach komplett gedreht. Schließlich steht nun das Team von Spielertrainer Dennis Haan plötzlich vor dem Mitkonkurrenten, der als Tabellenführer in die Partie ging. "Ich glaube nicht, dass Tennenlohe jetzt noch einen Punkt abgeben wird", vermutet Röttenbachs Abteilungsleiter Kurt Endruschat. "Wir stellen uns daher auf die Relegation ein."

Zwar besitzen die Gastgeber die beste Offensive der Liga, dennoch bemängelte Haan im Vorfeld noch die Chancenausbeute. Seine Mannschaft schien den Wink verstanden zu haben. Allerdings gelang es Tennenlohe erst in der zweiten Halbzeit, das Torverhältnis weiter zu verbessern.
Denn zunächst kam Röttenbach mit der starken Drangphase des SV bestens zurecht und Manuel Kilger brachte die Gäste per Kopf sogar mit 1:0 in Führung (5.).

"Das Gegentor hat uns ein wenig verunsichert, aber wir haben uns dann ja zum Glück noch gesteigert", sagte Haan, der schon kurz nach dem Wiederanpfiff Kevin Lipperts Treffer zum 1:1 bejubeln durfte (50.). Nur vier Minuten später hatte der SV das Spiel gedreht, als Philipp Gemborys per Strafstoß das 2:1 erzielte. "Der Haan wurde vielleicht leicht gezupft. Ich weiß nicht, ob man den Elfmeter wirklich geben muss", so Endruschat. "Aber er hat das clever gemacht." Die Gäste warfen nun alles nach vorne - und wurden durch Haan in der Nachspielzeit nach zwei Kontern bestraft (90., 90. + 4). ham



Kreisklasse 1 ER/PEG: FC Großdechsendorf - DJK Wimmelbach 3:2

Zwei Mal lag der FC zurück, erst in Überzahl fuhren die Dechsendorfer die fehlenden Punkte für die sichere Teilnahme an der Relegation ein. "Unser Ziel war es seit ein paar Wochen, Platz 2 zu halten. Das haben wir geschafft", sagte Trainer Sven Berthold erleichtert. Zunächst schienen die Gäste, ihren positiven Trend fortsetzen zu können, Daniel Gößwein traf aus 30 Metern zum 0:1 (10.). Per Freistoß glich Michael Wegner aus (23.), ehe DJK-Kapitän Christoph Saffra für die erneute Wimmelbacher Führung sorgte (38.).

Doch dann wendete sich das Blatt. Während Berthold die Rote Karte gegen Florian Gößwein wegen Notbremse (40.) gerechtfertigt fand, erhob Gäste-Trainer Reinhard Marsching Einspruch: "Versetzt hinter ihm war noch ein Mitspieler." Nicht durch gutes Überzahlspiel, sondern dank eines Elfmeters erzielte Wegner das 2:2 (55.). Auch an der vorangegangenen Szene schieden sich die Geister. "Den kann man geben", sagte Berthold, Marsching fand es inkonsequent, dass der gelb-vorbelastete Daniel Gößwein für das vermeintliche Foul nicht vom Platz flog. Stefan Räuber schoss das Siegtor (80.).



A-Klasse 1 ER/PEG: VdS Spardorf - FC Niederlindach 1:2

So ganz wusste Alexander Schliffka nicht, wie er das Ergebnis einordnen soll. "Ich glaube, man hat die Bergkerwa noch in den Beinen gemerkt, denn gerade an Laufbereitschaft hat es bei uns gemangelt", sagte der Trainer des Fußball-A-Klassisten VdS Spardorf nach dem 1:2 gegen den FC Niederlindach. Ein Punkt wäre dennoch möglich gewesen - wenn die Gastgeber nicht Fair Play bewiesen hätten.

Zunächst schienen die Gastgeber, für die es als Siebter um nichts mehr geht, aus dem Feiern nicht mehr rauszukommen. Erst auf dem "Berg", dann auf dem Platz. Besonders groß war der Jubel bei Spardorfs Talent Louis Barros, der mit dem 1:0 (25.) sein erstes Tor für Spardorf erzielte. "Im Eins gegen Eins hat er es gemacht wie ein alter Hase", lobte Schliffka. Weniger erfreut war der 27-Jährige dagegen mit dem, was er in den zweiten 45 Minuten sah, als Stefan Stark als letzter Mann den Ball vertändelte - wofür sich Cosimo Acierno bedankte. Obwohl sein Team anschließend nach einer Ecke noch das 1:2 kassierte (64.), durfte Schliffka dennoch stolz auf sein Team sein.

Denn der Schiedsrichter hatte zwar zunächst auf Abstoß für Spardorf entschieden, Michael Paulus gab aber zu, den Ball noch berührt zu haben. Die daraus resultierende Ecke nutzte Stanislav Stefanovskyi mit Hilfe der Unterkante der Latte und des Innenpfostens schließlich zum entscheidenden Treffer. "Das ist zwar ärgerlich, aber es ist doch schön, wenn eine Mannschaft Fair Play beweist", so Schliffka. "Niederlindach war am Ende schon frischer, dennoch hätten wir das trotz unserer vielen Verletzten gewinnen müssen."
ham


A-Klasse 2 ER/PEG: SpVgg Etzelskirchen - TSV Hemhofen 2:1

Die große Aufstiegsfeier hat die SpVgg Etzelskirchen längst hinter sich. Schon nach dem 3:1 beim TSV Höchstadt Mitte April beseitigte das Team von Trainer Gezim Feta letzte Zweifel. Durch das 2:1 gegen den TSV Hemhofen machte der Spitzenreiter nun auch die Meisterschaft in der Fußball-A-Klasse 2 ER/PEG perfekt. "Daher ist der Jubel jetzt auch schon etwas kleiner", sagte Abteilungsleiter Andreas Dennerlöhr.

Ein Punkt hätte den Gastgebern gereicht, um den TSV uneinholbar hinter sich zu lassen. Doch lange Zeit deutete alles auf einen Auswärtserfolg des Tabellenzweiten hin, der schon nach 14 Minuten durch Jörg Gambel in Führung ging und auch anschließend spielbestimmend war, es jedoch verpasste, einen Treffer nachzulegen.

In der zweiten Hälfte war Etzelskirchen zwar spielbestimmend, hatte jedoch Glück, dass der TSV seine Konter nicht konsequent zu Ende spielte. Mit einem satten Schuss rechts oben in den Winkel erlöste Fabian Schöbel schließlich die SpVgg (80.). "Ein Unentschieden wäre sicherlich auch gerecht gewesen", sagte Dennerlöhr, der sich allerdings nicht beschwerte, als Robert Calina fünf Minuten vor Schluss mit einem Schuss aus rund 20 Metern doch noch das 2:1 erzielte. ham