Im umkämpften Spitzenspiel der Fußball-Kreisklasse 1 Erlangen/Pegnitzgrund zwischen dem Hammerbacher SV und der SpVgg Zeckern behaupteten sich die Gastgeber mit Geschick und mit Hilfe des Winds.

Hammerbacher SV  - SpVgg Zeckern 2:0


Die Zuschauer sahen ein sehr intensives Spiel zweier guter Mannschaften, wobei Hammerbach durchaus vor dem Gegner Respekt zeigte, da die Gäste im Pokal gegen höherklassige Mannschaften gewonnen hatten. Dennoch fiel das 1:0 bereits in der 5. Min. durch T. Geinzer, da der relativ starke Wind dessen Flanke ins Tor lenkte. Die Zeckerner hatten allerdings auch ihre Chancen. Das 2:0 fiel zum günstigsten Zeitpunkt, nämlich gleich nach Wiederanpfiff, denn in der 48. Min. war Chr. Dassler mit einem direkten Freistoß erfolgreich.
Das Spiel wurde von beiden Mannschaften ziemlich hart geführt, und die Platzherren mussten bis zum Schlusspfiff um den Sieg bangen. Auf Hammerbacher Seite stand als Ersatz für den Stammtorwart M. Schaufler zwischen den Pfosten und lieferte eine sehr gute Leistung ab.

ASV Weisendorf  - SC Oberreichenbach 2:0


Die Begegnung erwies sich eher als Kampfspiel, bei dem auf beiden Seiten die Abwehrreihen dominierten. Die Weisendorfer gingen in der 37. Minute mit einem strammen Schuss aus 25 Metern von Schwarz in Führung. In der 57. Minute sah ein Oberreichenbacher Spieler "Gelb-Rot", weil er zu früh aus der Mauer gelaufen war. Im Anschluss daran führte der Freistoß durch Höps zum 2:0

SC Adelsdorf  - FC Großdechsendorf 4:0


Den 2:0-Halbzeitstand besorgten Triebel auf Pass von Rösch in der 4. Minute und Weller (15.). Die weiteren Treffer steuerte Leiner bei (72., 90.). In der 55. Minute sah ein Adelsdorfer die Gelb-Rote Karte. Der Sieg der Platzherren hätte aber trotzdem noch höher ausfallen können, doch sie trafen dreimal nur Aluminium.

ASV Möhrendorf - SpVgg Heßdorf II 5:1


Der ASV kam zu einem verdienten Sieg, der allerdings nicht so hoch ausfiel, weil die Gastgeber drückend überlegen gewesen wären. Die Treffer fielen vor allem deshalb so zahlreich, weil der Aufsteiger aus Heßdorf sich zu viele individuelle Fehler leistete und Möhrendorf förmlich zum Toreschießen einlud. Die frühe Führung des ASV (5.) hatte Thiel in der 20. Minute zwar noch ausgeglichen, doch ein Treffer kurz vor und ein Doppelschlag kurz nach der Pause, sorgten für viel Frust bei den Gästen. Das Tor zum 5:1-Endstand fiel in der Folge nicht mehr ins Gewicht.

SGS Erlangen - SpVgg Erlangen II 0:2


In einem ingesamt ausgeglichenen Spiel kassierten die Siemensianer eine bittere Niederlage. In der ersten Halbzeit hatten beide Teams zwei Möglichkeiten, doch nur Strangl auf Seiten der Gäste war zum 0:1 erfolgreich (44.). Die Heimelf hatte sich für den zweiten Durchgang viel vorgenommen, wurde aber gleich nach Wiederanpfiff kalt erwischt, als Schmerle auf 0:2 erhöhte (47.). In der Folge war die SG aber das bessere Team, erspielte sich einige Möglichkeiten, brachte aber sogar einen Strafstoß nicht im generischen Tor unter. In der Schlussphase gerieten die Gastgeber durch eine Gelb-Rote Karte noch in Unterzahl (80.), was der erhofften Aufholjagd auch den letzten Zahn zog.

TV 48 Erlangen II - TSV Frauenaurach 1:1


Einen insgesamt etwas glücklichen Punktgewinn feierten die 48er. In einer ereignisarmen ersten Halbzeit auf niedrigem Niveau brachte Everett die Hausherren zwar früh in Führung (5.), ansonsten waren Torchancen aber Mangelware. Nach dem Seitenwechsel übernahm Frauenaurach die Initiative und erspielte sich einige Möglichkeiten. Allerdings musste ein berechtigter Strafstoß nach Foul an Sommer her, um den verdienten Ausgleich herzustellen - Matinca war der erfolgreiche Schütze (70.). In der Folge blieb der TSV am Drücker, vergab aber mehrmals die Chance zum Sieg.

Türkyemspor Erlangen - Baiersdorfer SV II 3:1


Die BSV-Reserve erwischte den besseren Start und ging durch Mayer, der nach einem Abpraller am schnellsten schaltete, in Führung. Dann gaben die Gäste jedoch das Heft aus der Hand, und Türkiyemspor bekam Oberwasser. Ein zweifelhafter indirekter Freistoß führte zum Ausgleich (22.). Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gastgeber das Geschehen, überboten sich aber im Auslassen guter Torgelegenheiten. Trotzdem schafften sie nach 73 Minuten die Führung durch einen Kopfball und in der Schlussminute das 3:1 durch einen Konter.