Zwei Spieltage stehen in der 1. Tischtennis-Bezirksliga Mittelfranken noch auf dem Programm. Doch schon jetzt weiß der SC Adelsdorf, dass er noch etwas länger beschäftigt sein wird. Denn nach dem klaren Sieg gegen den Sechsten Post-SV Nürnberg ist die Mannschaft um Spitzenspieler Szilard Csölle nicht mehr von Relegationsplatz 2 zu verdrängen. Auch für die TS/BSG Herzogenaurach wird die Saison wahrscheinlich nicht mit dem letzten Spieltag beendet sein. Beim TV Erlangen II unterlagen die Aurachstädter zwar mit 4:9, doch beim Siebten SC Uttenreuth reicht der TS/BSG schon ein Spielgewinn, um in der Relegation um den Ligaverbleib kämpfen zu dürfen.

1. Bezirksliga Mfr., Damen

SpVgg Zeckern - TSV Kornburg 8:2

Den Klassenerhalt sicher haben dagegen bereits die Damen der SpVgg Zeckern.
Das Ziel war jedoch ein anderes, denn geschielt hatte das Team um Spitzenspielerin Ingrid Straub lange Zeit auch auf den Aufstieg. Doch inzwischen steht fest, dass nur noch der TV Schwabach und die SpVgg Greuther Fürth III die Plätze 1 und 2 unter sich ausmachen werden.

Zwar siegten in den Doppeln nur Straub/Kristin Stenglein, doch in den Einzeln sorgte Zeckern mit drei Siegen in Folge schnell für klare Verhältnisse. Die 1:3-Niederlage von Veronika Schüferling war leicht zu verkraften, weil anschließend nur noch Karoline Holmer bei ihrem 11:8 im Entscheidungssatz zu kämpfen hatte. Den Schlusspunkt setzte Schüpferling, die Kristina Holm im letzten Satz sogar mit 11:0 abfertigte.

1. Bezirksliga Mfr., Herren

SC Adelsdorf - Post-SV Nürnberg 9:2

Schon in den Eingangsdoppeln machte der SC deutlich, dass er sich die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation nicht mehr nehmen lassen möchte. Probleme hatten nur Jürgen Zöbelein/Patrick Müller, die erst im fünften Satz mit 12:10 die Nase vorn hatten. Für Nürnberg wären zwar drei Punkte mehr möglich gewesen, doch auch in den Einzeln verließen in den drei Fünf-Satz-Spielen jeweils die Adelsdorfer Spieler als Sieger den Tisch. Nachdem Csölle und Ramin Hamidi die Führung auf 5:0 ausgebaut hatten, kamen die Gäste durch die 1:3-Niederlage von Zöbelein heran, doch die Siege von Simon Porsch (3:1) und Patrick Müller (3:2) erstickten leise Hoffnungen des Post-SV auf einen Auswärtspunkt im Keim. Denn anschließend unterlag lediglich noch Timo Neumann (1:3), sodass Hamidi durch ein 11:9 im Entscheidungssatz den Sieg perfekt machte.

1. Bezirksliga Nord/West, Jungen

SC Adelsdorf - SpVgg Erlangen 8:4

Dank des deutlichen Erfolgs beenden die Jungen des SC Adelsdorf die Saison auf dem fünften Tabellenplatz. Irritieren ließen sich die SCA-Talente auch nicht von dem missratenen Start. Während Timo Krumbeck/Jannis Porsch nach vier Sätzen verloren, zogen Julian Willner/Jonathan Willner im entscheidenden fünften Durchgang den Kürzeren. Mehr Glück hatte Krumbeck anschließend im Einzel, als er Erlangens Nummer 2, Konstantin Wolf, mit 11:9 im fünften Satz bezwang. Weil Porch jedoch gegen Lukas Faria nicht viel zu bestellen hatte (1:3), lagen die Gastgeber zwischenzeitlich mit 1:3 zurück, glichen durch zwei Siege in Folge jedoch aus. Die darauffolgende 1:3-Niederlage sollte das letzte Spiel werden, in welchem ein SCA-Akteur als Verlierer den Tisch verließ. Denn nach vier weiteren Erfolgen hintereinander war Adelsdorf der Sieg nicht mehr zu nehmen.

2. Bezirksliga Nord/West, Damen

SpVgg Zeckern II - TSC Neuendettelsau 3:8

Eine enttäuschende Leistung zeigte Zeckerns zweite Mannschfat gegen den bereits als Absteiger feststehenden TSC Neuendettelsau. Zwar war der Relegationsplatz bereits vor dem letzten Saisonspiel gesichert, doch erhofft hatten sich die Gastgeberinnen eigentlich einen Sieg, um mit einem Erfolgserlebnis in die Relegation zu gehen. Zeckerns Spiel litt jedoch darunter, dass Aki Ben-Ezra weiterhin verletzt fehlte. Sie wurde von der 13-jährigen Janina Bort vertreten, die durch ihr mutiges Angriffsspiel zu gefallen wusste, letztlich aber an der größeren Erfahrung ihrer Gegnerinnen scheiterte. Bereits die Doppel verliefen äußerst unglücklich, da beide knapp im Entscheidungssatz verloren gingen. In den Einzeln waren es Veronika Schüpferling und die gut aufgelegte Sonja Schönborn, die mit ihren Siegen ein totales Debakel noch verhinderten.

2. Bezirksliga Nord/West, Herren

TV 1848 Erlangen II - TS/BSG Herzogenaurach 9:4

Der Start in die Partie verlief denkbar schlecht. Keines der drei Doppel wurde zu Beginn gewonnen. Als im ersten Paarkreuz dann Spitzenspieler Daniel Glaas (1:3) und Bernd Schumacher (0:3) verloren, stand es 0:5 und die Niederlage zeichnete sich bereits frühzeitig ab. Dietmar Lochner, Jörg Peter und Kummeth, die jeweils 3:1 siegten, verkürzten allerdings auf 3:5, sodass die Gäste noch einmal kurze Zeit auf ein Remis hoffen durften. Doch weil anschließend nur noch Schumacher erfolgreich war, muss Herzogenaurach nun in Uttenreuth den noch fehlenden Spielpunkt holen, um die Teilnahme an der Relegation sicher zu haben.