Laden...
Saarbrücken
DFB-Pokal

Franke verpasst Final-Sensation mit Saarbrücken

Daniel Batz und Saarbrücken haben den Einzug ins Finale und damit eine absolute Pokal-Sensation verpasst. Gegen Leverkusen war für den Franken im Halbfinale Schluss.
Artikel drucken Artikel einbetten
1. FC Saarbrücken - Bayer Leverkusen
Daniel Batz (hier im grünen Trikot zu sehen) verlor mit Saarbrücken mit 0:3 gegen Leverkusen. Foto: Ronald Wittek/dpa/epa Pool

Nachdem der 1. FC Saarbrücken insgesamt vier Profi-Mannschaften aus dem DFB-Pokal gekegelt hatte, war am Dienstagabend (9. Juni 2020) Schluss. Mit 0:3 verlor die Mannschaft von Trainer Lukas Kwasniok gegen Bayer 04 Leverkusen und verpasste den Einzug ins Pokal-Finale in Berlin. Zuvor hatten die Saarländer Jahn Regensburg, den 1. FC Köln, den Karlsruher SC und Fortuna Düsseldorf ausgeschaltet. Eine zentrale Rolle hatte dabei Saarbrückens Torhüter Daniel Batz gespielt, ein gebürtiger Franke.

Doch unter Flutlicht und vor leeren Rängen konnte auch Batz die Halbfinal-Niederlage nicht verhindern. Doch gegen ein professionell aufspielendes Leverkusen zeigte sich der Klassenunterschied. Auch ohne Spielmacher und Top-Talent Kai Havertz zeigte die Bosz-Elf ihre Qualität und fuhr einen souveränen Sieg ein: Moussa Diaby, Lucas Alario und Karim Bellarabi erzielten die Tore in Völklingen. 

1. FC Saarbrücken-Bayer 04 Leverkusen: Torhüter nach Niederlage enttäuscht 

Nach der Niederlage zeigte sich ein gespaltenes Stimmungsbild auf Saarbrücker Seite - eine Mischung aus Stolz und Enttäuschung.

"Auch wenn es am Ende nicht mit der Reise nach Berlin funktioniert hat, bleibt uns nur Danke zu sagen. Danke, Team! Danke, Fans! Danke an alle, die diese erfolgreiche Saison mitgestaltet haben", teilte der Verein offiziell mit. Batz hingegen zeigte sich "sehr enttäuscht": "Wir haben alles gegeben. Unser Matchplan sah anders aus. Wir haben das 5-5-0 so gespielt, wie wir es nicht spielen wollten", betonte der 29-jährige Erlanger.

Zwar war Batz für das zwischenzeitliche 0:2 durch Alario mitverantwortlich, indem es zum Missverständnis mit FCS-Kapitän Zeitz kam. Allerdings konnte sich der Torhüter trotz Leverkusener Überlegenheit mehrfach auszeichnen. Saarbrückens Trainer Kwasniok resümierte nach der Partie: "Wir haben verloren. Das ist für den Gemütszustand erstmal schlecht. Wir waren da, aber nicht griffig. Wir wollten alle Waffen ziehen und haben mit Wattebällchen geworfen."

Unabhängig von der Pokal-Niederlage steht für Daniel Batz und den 1. FC Saarbrücken der Aufstieg in die 3. Liga bereits fest. Neben dem Vorstoßen ins Halbfinale des DFB-Pokals ein schöner Grund zu feiern. Leverkusen kann sich hingegen auf das Pokalfinale in Berlin freuen. Am Mittwochabend (10. Juni 2020) entscheidet sich, wer Bayers Gegner sein wird: Bayern München oder Eintracht Frankfurt

tu